Ehrenamtler werden finanziell unterstützt

150.000 Euro stehen jährlich für engagierte Bürger zur Verfügung

Freiberg/Flöha.

Gute Nachricht für Ehrenamtler: Auch in den kommenden beiden Jahren können mittelsächsische Vereine und Einrichtungen Gelder zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements erhalten. Auf ihrer jüngsten Sitzung in Hartha haben sich die Kreisräte dafür ausgesprochen. Zugleich wurde die entsprechende Richtlinie geändert. Dabei gibt es eine entscheidende Änderung: Die Anträge für das kommende Jahr müssen jetzt bis zum 31. Dezember eingereicht werden. Bislang war dies bis Ende Januar möglich.

Insgesamt erhält der Kreis vom Freistaat 200.000 Euro jährlich zur Unterstützung des Ehrenamtes. Mit 100.000 Euro soll das bürgerschaftliche Engagement gefördert werden, und 50.000 Euro sind für die Unterstützung der Verbandsarbeit vorgesehen. Weitere 30.000 Euro sind für einen Fonds für Mini-Anliegen und Sonderprojekte geplant, und 20.000 Euro sollen in eine Ehrenamtsveranstaltung für den Landkreis Mittelsachsen fließen. In diesem Jahr fällt der traditionelle Ehrenamtsempfang für den Landkreis Mittelsachsen aufgrund der Coronapandemie aus.

Die Anträge stehen in den kommenden Tagen auf der Internetseite des Landkreises zur Verfügung. "Ich freue mich, dass wir hier die Möglichkeit erhalten, direkt das große Engagement der Menschen in Mittelsachsen zu unterstützen beziehungsweise auch kleine Projekte auf den Weg bringen zu können", sagte Landrat Matthias Damm (CDU).

Kreisrat Dieter Greysinger (SPD), zugleich Bürgermeister von Hainichen, erinnerte daran, dass die Gelder für das Ehrenamt vor drei Jahren noch von den Kommunen und nicht vom Landkreis ausgereicht wurden. "Wir wollen anregen, dass die Vergabe der Mittel wieder von den Kommunen übernommen wird", so Greysinger. Daraufhin versicherte Landrat Damm: "Wir nehmen diese Anregung für die Folgemonate auf."

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.