"Erzfieber": Intrigen, Mord und Verschwörung mitten in Freiberg

Marcus Wächtler hat seinen ersten Bergstadt- krimi veröffentlicht. Und seine Mutter mit dem Schreiben "angesteckt".

Freiberg.

Ein Freiberger hat seinen ersten Freiberg-Krimi geschrieben. Zwar wohnt Marcus Wächtler schon einige Zeit in Dresden, aber als waschechter Freiberger fühlt er sich immer noch. "Erzfieber" nannte er sein Heimatstadt-Erstlingswerk und nimmt den Leser mit auf eine fiktive Reise durch reale Gassen.

Seine Hauptfigur heißt Ariane Itzen. Die junge Tierarzthelferin gerät zufällig in einen Strudel aus Intrigen, Verschwörung, Mord. Und das alles, weil sie einen kleinen Hund, der nach einer Behandlung nicht wieder abgeholt wurde, zu seinem Herrchen bringen wollte. Da werfen eine anonyme Millionenspende an die Stadt sowie ein geheimes Projekt namens "Erzfieber" viele Fragen auf, und Ariane steckt unbeabsichtigt mittendrin und muss plötzlich selbst um ihr Leben fürchten...

"Ich wollte mal was über meine Heimat schreiben", sagt Marcus Wächtler, der in der Bahnhofsvorstadt aufwuchs, sein Abitur am Technischen Gymnasium "Julius Weisbach" ablegte und in Dresden Politikwissenschaften und Geschichte studierte. Mit dem "Erzfieber" brachte er sein sechstes Buch auf den Markt. Den Kontakt zu Freiberg pflegt er intensiv. Mindestens einmal wöchentlich besucht er Verwandte und Freunde. Seine Eltern bewirtschaften in der Kleingartenanlage "Erholung" einen Garten. Dort hilft der 39-Jährige oft mit und tippt im Grünen ab und zu auch einmal ein Buchkapitel am Computer.

"Ich schreibe darüber, was ich kenne. Das sind die altbekannten Gassen und Straßen von Freiberg, das ist die Geschichte der Stadt", sagt er. "Der große Handlungsstrang des neuen Buches ist der Bergbau. Es wird ein neues Vorhaben gefunden, und viele wollen ein Stück vom Kuchen haben." Die Reiche Zeche spielt ebenso eine Rolle wie das Rathaus, und seine handelnden Personen kehren in den Gaststätten Stadtwirtschaft und Miners ein. Ariane rutscht in ein großes Abenteuer und ermittelt gleich ein bisschen selbst mit. Dem "Erzfieber" sollen noch drei oder vier weitere Bergstadtkrimis folgen, wobei die Tierarzthelferin die zentrale Figur bleibt, so der Autor.

Seit fünf Jahren schreibt Marcus Wächtler regelmäßig. An den Wochenenden legt er als Discjockey in der Dresdner Disco Downtown auf, und auch auf Hochzeiten sorgt er oft für die passende Musik. Dazwischen bleibt viel Zeit, die er als Autor nutzt. Ideen für seinen Bergstadtkrimi kamen ihm zum Beispiel im historischen Rathaus von Freiberg. Herausgekommen ist eine wilde Verfolgungsjagd durch verwinkelte Gänge und über steile Treppen. "Oder ich sitze bei den Eltern bei Kaffee und Kuchen im Garten, und der Blick fällt auf die Reiche Zeche", erzählt er. "Da frage ich mich, was passiert, wenn der Bergbau wieder beginnt, und so sprießen die Ideen." Er erinnert sich daran, wie er als Gymnasiast bei Praktika mit Professoren der Bergakademie durch den Freiberger Untergrund gestreift ist oder vor der Sanierung von Schloss Freudenstein das alte Gemäuer erkundet hat.

Das alles habe Spuren hinterlassen. Der junge Mann will mit seinen Krimis eine Lücke in Freiberg schließen. Die Buchhändler der Stadt freuen sich jedenfalls, lässt er wissen, dass sie den Kunden nun einen Freiberg-Krimi in die Hand drücken können. Touristen würden oft nach solchem Lesestoff fragen.

Sieben bis acht Stunden arbeitet Marcus Wächtler täglich am aktuellen Buch. Erste Kritiker sind dann stets seine Eltern. "Das hat dazu geführt, dass meine Mutter jetzt selbst ein Buch geschrieben hat, das sie Weihnachten herausbringen will", so der Sohn. Über den Inhalt des zweiten Teiles seines Bergstadtkrimis ist sich Marcus Wächtler schon im Klaren. Die Terra mineralia und die historische Mineralienausstellung im Wernerbau der Bergakademie sollen eingebunden werden.

Erzfieber von Marcus Wächtler, ISBN: 9783964434241, Preis 11,80 Euro kann über die "Freie Presse"-Shops bestellt werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...