Extra-Portion Gesundes für 1,3 Millionen

Im Mai entscheidet sich, wer am EU-Programm für gesunde Ernährung teilnimmt. Zu den Bewerbern gehören auch Schulen und Kitas aus dem Erzgebirge. Es geht um frisches Obst, Gemüse und Milch.

Neuhausen/Lichtenberg.

Wer zuerst kommt, isst zuerst. Denn bei der Auswahl, wer in den Genuss des neuen EU-Schulprogramms für gesunde Ernährung kommt, werden die Bewerbungen in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Das teilt das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie mit. Und die Nachfrage sei groß, heißt es aus Dresden.

Bis kurz vor dem Bewerbungsende Mitte April hätten über 900 Bewerbungen vorgelegen, so Pressesprecherin Karin Bernhardt. Schließlich geht es um 1,3 Millionen Euro für frisches Gemüse, Obst und Milch, das mit Beginn des neuen Schuljahrs kostenlos an Erst- bis Viertklässler sowie an Mädchen und Jungen in sächsischen Kindertagesstätten verteilt werden soll. Einige der Extra-Portionen werden vermutlich auch im Erzgebirgskreis mit seinen 89 Grund- und zwölf Förderschulen sowie 233 Kindertagesstätten serviert. Und auch in Mittelsachsen beteiligen sich Schulen an dem Programm.


Kerstin Appelt hat gleich zwei Bewerbungen aus dem Erzgebirge in die Landeshauptstadt geschickt: eine für die 73 Kinder in der Grundschule Lichtenberg und eine für die 90 Kinder der Grundschule Neuhausen/Cämmerswalde. "Richtige Ernährung ist Bestandteil unseres Bildungs- und Erziehungsauftrages", sagt Kerstin Appelt, die in beiden Schulen als Leiterin fungiert. Sie weiß, dass sich in Brotbüchsen vieler Kinder "nicht immer etwas Gescheites" befindet.

Mit dem "Ernährungsführerschein" für alle dritten Klassen schaue man zwar schon über den Tellerrand des Lehrplanes hinaus. Doch das Projekt, in dem Kinder unter anderem lernen, wie vollwertige Gerichte zubereitet werden, ende nach sechs Doppelstunden. "Das neue EU-Programm geht über ein Jahr. Klar wollen wir da mitmachen", betont die Pädagogin.

Auch die mehr als 250 Erst- bis Viertklässler an den acht mittelsächsischen Förderschulen sollen über das Programm ab dem neuem Schuljahr kostenlos Schulmilch und Obst erhalten. Das hat der Kreistag auf seiner Sitzung im März beschlossen.

Die Grundschulen in Frauenstein und Brand-Erbisdorf beteiligen sich nach Auskunft ihrer Schulleiterinnen nicht an dem neuen Programm und haben auch keine Bewerbungen abgeschickt.

Wie viele Interessenten es aus dem Erzgebirgskreis gibt, könne erst nach Prüfung aller Bewerbungen gesagt werden. "Etwa bis Mitte Mai werden die Antragsteller erfahren, ob sie am neuen Programm teilnehmen können", erläutert Pressesprecherin Karin Bernhardt. Am Ende Juni auslaufenden Schulmilchprogramm beteiligen sich laut Bernhardt sachsenweit rund 1500 Schulen und Kitas. Grundsätzlich berechtigt, sich auch für das neue Programm zu bewerben, seien im gesamten Freistaat rund 3200 Einrichtungen gewesen.

Zu den Bewerbern für eine kostenlose Extra-Portion Obst, Gemüse und Milch gehört auch die Grundschule Kleinrückerswalde, in der "gesund frühstücken" schon vor der EU-Offerte auf dem Stundenplan stand. "Einmal in der Woche bereiten die Kinder einer Klasse ein gemeinsames Frühstück für alle Schüler vor", berichtet Ines Mende. Vom nahrhaften Buffet aus Müsli, Milch, Vollkornbrot und frischem Obst könne sich dann jeder der aktuell 143 Mädchen und Jungen etwas nehmen, so die Schulleiterin aus dem Ortsteil von Annaberg-Buchholz. Finanziert werde das Frühstück durch einen Obolus der Eltern. "Wenn wir einen Teil der Zutaten nun kostenlos bekämen, wäre das umso besser", sagt Ines Mende.

Und was sagen die Kinder? "Ich finde, dass Äpfel, Tomaten und Kohlrabi nicht nur gesund sind, sondern auch gut schmecken", sagt Leonie Nüß. Manchmal packe ihr ihre Großmutter auch Gurke ein, sagt die Viertklässlerin von der Grundschule Neuhausen/Cämmerswalde. "Dazu gibt es meist eine Wurstsemmel." Ihre Klassenkameradin Sarah Langer hingegen mag zum Frühstück in der Schule am liebsten Erdbeeren, Tomate und Gurke. (mit jag/hh)


Das EU-Schulprogramm

Ab 1. August 2017 beteiligt sich der Freistaat Sachsen am neuen EU-Schulprogramm. Die bisher getrennten Programme "Schulmilch" und "Schulobst/-gemüse" werden darin zusammengeführt. Nach Angaben des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft unterstützt die Europäische Union das Programm mit einem jährlichen Budget von 250 Millionen Euro. Das Geld wird unter Berücksichtigung der Anzahl der sechs- bis zehnjährigen Kinder auf die Mitgliedsstaaten verteilt. Sachsen kann aus dem Gesamttopf für Deutschland (etwa 29,1 Millionen Euro) etwa 1,3 Millionen Euro für das Schuljahr 2017/18 erwarten. (hd)

www.smul.sachsen.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...