FDP-Idee: Bergmann als Ampelmännchen

Vor der morgigen Berg- parade in Freiberg meldet sich ein Landtagskandidat zu Wort. Er will die Tradition stärker im Stadtbild verankern. Brandneu ist der Gedanke nicht.

Freiberg.

Wer hätte gedacht, dass Ampelmännchen mal solch eine Karriere hinlegen? Nicht nur, dass die Ost-Variante einem ganzen Landstrich Identität verleiht. Und millionenfach Tassen, T-Shirts und Stoffbeutel ziert. Nein, einige handverlesene Städte zeigen stolz ihre eigenen Ampelmännchen vor. Lokalstolz in Rot-Grün. So Mainz seine Mainzelmännchen, Bremen seine Stadtmusikanten. Im hessischen Friedberg fängt bei Grün ein Elvis an zu tanzen, im vogtländischen Plauen zeigen die Comicfiguren "Vater und Sohn" des Zeichners Erich Ohser an, wann sich Straßen sicher überqueren lassen und wann davon besser Abstand zu nehmen ist.

In diesen Club könnte nun auch Freiberg aufgenommen werden - wenn es nach dem Willen des hiesigen FDP-Chefs und Landtagskandidaten Benjamin Karabinski geht. Der hat sich gestern mit dem Vorschlag zu Wort gemeldet, in Freiberg die Ampelmännchen-Symbole als Bergmann zu gestalten. Auf diese Art will er die Bergbautradition im Freiberger Stadtbild außerhalb der Adventszeit präsenter machen. "Ich finde es hervorragend, dass mit dem Christmarkt und insbesondere mit der morgigen Bergparade die Bergbautradition unserer Stadt in den Mittelpunkt rückt und diese Historie dadurch sichtbar wird. Ich wünsche mir aber, dass die Bergbautradition unserer Stadt außerhalb der Adventszeit präsenter wird", begründete der 37-Jährige seinen Vorstoß. Zur Umsetzung müssten lediglich die Leuchtschablonen an den Fußgängerampeln ausgetauscht werden. Karabinski: "Der Aufwand ist niedrig, der Effekt aber ist groß."

Mit den FDP-Stadträten habe er über die Idee bereits gesprochen, sagt Karabinski. Die fänden das attraktiv, sagt er. OB Sven Krüger findet das auch, weist aber darauf hin, dass der FDP-Mann nicht der erste war. Denn die Stadt Duisburg im Ruhrgebiet hat bereits im Oktober Fußgängerampeln mit Bergmanns-symbolik eingeweiht. Der Journalist Dirk Wurzel leitete den ZDF-Bericht über Duisburg via Facebook an den OB weiter mit den Worten: "Wäre das nicht auch was für Freiberg?" "Fände ich auch toll", kommentierte Schriftstellerin Sabine Ebert.

Hauer und Steiger in Grün und Rot an der Fußgängerampel? Knut Neumann dagegen schüttelt es bei dieser Vorstellung. "Wenn heute der 1. April wäre, würde ich sagen: Prima Vorschlag", erklärt der Vorsitzende der Historischen Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft. Er finde, dass das Geld besser eingesetzt werden könnte: "Zum Beispiel für echte Traditionspflege." Und falls es allgemein um Verbesserung der Lichtzeichenanlagen gehe, wäre ihm lieber, die Ampel am Kreiskrankenhaus würde schneller umschalten: "Da nützt ein Männel nichts." OB Krüger will den Aufwand dennoch prüfen lassen: "Aber die Fertigstellung der Baumaßnahmen und die Vorbereitung und Durchführung des Christmarktes sind für uns als Stadt wichtiger. Das Jahr besteht aus zwölf Monaten, die alle gut genutzt werden wollen." Da stellt sich nur noch die Frage, ob irgendwann auch die Blindenampeln bei Grün nicht mehr piepsen, vibrieren oder knacken, sondern mit der Freiberger Hymne freien Weg signalisieren: "Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt."

Liebe Leser, diskutieren Sie mit. Sollen die Ampelmännchen in Freiberg künftig Bergmänner sein? Schreiben Sie eine E-Mail an red.freiberg@freiepresse.de.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    ChWtr
    08.12.2018

    Also Freunde der tiefstehenden Sonne: der Vorschlag ist doch klasse. Warum muss immer gemeckert werden?
    Wenn in Hessen ein Elvis als Ampelmännchen tanzt, kann dass in Freiberg doch schon lange ein Steiger. Der muss zwar nicht tanzen, aber die Platzierung bergmännischer Tradition in die Ampelanlagen der Silberstadt ist doch eine gute Idee. Wir reden hier nicht von einer Versilberung der Ampeln, sondern von der Möglichkeit, die alten "simplen" Ampelscheiben gegen neue auszutauschen. Man kann sich auch in was hineinsteigern, wenn der Steiger kommt (...)

    Und falls die Stadtverwaltung tatsächlich irgendwann eine diesbezügliche Ausschreibung machen sollte, findet sich vielleicht ein privater, potenter Geldgeber aus der Stadt bzw. Region, der diesem Vorhaben wohlgesonnen gegenübersteht.

    Es gibt ganz bestimmt intelligente Lösungen und der OB ist doch nicht auf dem Kopf gefallen. Auf einem Wirtschaftsforum kann man das im kleinen Kreis ansprechen und Begeisterung generieren (...) - also Leute, nicht immer so engstirnig sein.

    Und, auf zur Bergparade!

  • 0
    3
    aussaugerges
    07.12.2018

    Was hat denn der OB von Plauen in Freiberg zu tun ? ? ?

  • 3
    3
    Juri
    07.12.2018

    Coole Idee!
    Lieber OB, es ist doch unerheblich, wem da zuerst ein Licht aufging. Solch ein Vorschlag muss sich natürlich nur vertretbar und damit vernünftig umsetzen lassen.
    So ein Bergmännlein stärkt die Identität unserer Stadt und Tradition passt allemal besser in unsere Mauern als dumpfes Nationalgedös und Wichtigtuerei.

    Und für die Blindenampeln könnte auch die Fahrkorbglocke läuten, es könnte das Geklapper von Schlägel und Eisen ertönen oder ein einfaches „Glück Auf“ gesprochen werden.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...