Finanzamt schreibt Tausende Mittelsachsen an: Was sich mit der Grundsteuerreform ändert

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Besitzer von mehr als 130.000 Grundstücken im Landkreis erhalten Post vom Finanzamt. Es geht um die Grundsteuer.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    Zeitungss
    16.05.2022

    Berichtigen wollte mich bis zur Stunde niemand, man irrt wohl etwas im Nebel. Profiteure bringen es allenfalls bis zum roten Daumen, was durchaus verständlich ist, ich würde auch so reagieren. Zum Thema ZWAV wurde die Diskussion gleich unterbunden, ständen doch bohrende Fragen an, welche man nicht beantworten möchte. Vom Tisch sind sie deswegen noch lange nicht, was durchaus bekannt sein dürfte. Man sollte die Ausgabenmendalität unserer Volksvertreter dem Volk etwas näher erklären und zwar wo das Geld herkommt und wer verzichten muß. Offenheit wäre ein Weg in die richtige Richtung.

  • 10
    5
    Zeitungss
    16.05.2022

    Der FP war heute zu entnehmen, der ZWAV erhöht die Abwasserpreise möglicherweise (also mit Sicherheit) und belegt sie gleich mit 19% Mehrwertsteuer, was wirklich sicher ist. Natürlich nicht von sich aus, man wird von "höherer Stelle" (....) dazu "gezwungen". Versehen ist dieser Beitrag gleich (Warum wir unsere ....). Ist es doch eine meiner gemeinten Überraschungen von heute und es werden auch nicht die letzten sein. Die roten Däumchen ändern daran auch nichts. Lassen wir uns also täglich neu beglücken, Ideen sind genug da, man muss sie nur dem Volk schonend verklickern und das Gesicht dabei bewahren.

  • 16
    4
    Zeitungss
    16.05.2022

    "AUFKOMMENSNEUTRAL", für wen ??? warum dann dieser Aufwand ??? Oder darf der Grundstücksbesitzer die von ihm geschaffenen Werte noch einmal versteuern ??? Geht man nach dem Aufwand, eindeutig JA. Umverteilung der Steuerlast käme der Sache schon näher, man möge mich berichtigen.
    Und,@ KT, bei Einnahmen wird auch die Infrastruktur stehen, was bei Lernsax nicht der Fall war, denn es waren Ausgaben. Allein die Kosten dieser "aufkommensneutralen" Aktion möchte niemand beziffern. Wir dürfen in naher Zukunft noch einige Überraschungen erleben, auch wenn man es heute nicht hören will. Wer in Mathe nicht ganz den Unterricht verpasst hat, ahnt den Weg.

  • 17
    5
    LukeSkywalker
    16.05.2022

    jaja wenns ums abkassieren geht klappt alles in diesem Land aber wehe der Bürger will was vom Staat dann klappt NICHTS!!

  • 18
    3
    KTreppil
    16.05.2022

    Viel Spaß dabei. Warum muss immer alles noch komplizierter und bürokratischer werden? Ich kenne in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis allein mindestens 5 Einfamilienhausbesitzer, die weder Internetzugang noch Computer besitzen. Auch ich freue mich bereits auf das Beamtendeutsch und komplizierte Procedere, was ich erwarte, dabei sind wir noch halbwegs firm. Ob Elster dem Ansturm gewachsen ist oder auch immer mal zusammen bricht
    (wie Lernsax)? Man könnte schon fast wetten, dass die Abgabefrist verlängert werden muss.