"Freiberg hat einiges zu bieten"

Silberschau: Werben für Universität und Stadt

Freiberg.

Was bringt die Landesausstellung der Stadt und den Freibergern? "Freie Presse" fragt nach. Heute: Jens Grigoleit, Fremdenverkehrsverein.

Wie ist die momentane Lage bei Ihnen und wie sehen Sie die derzeitigen touristischen Möglichkeiten in Freiberg?

Ich bin dankbar, dass Freiberg und die Menschen in meinem Umfeld bisher gut durch die Zeit der Pandemie gekommen sind. Ich hoffe, dass die Wirtschaft sich erholt und Nachwirkungen sich in Grenzen halten. Für die Freiberger Gastronomen und Kulturtreibenden waren die letzten Monate sehr hart. Umso erfreulicher sind die vielen Aktionen, mit denen das Kulturleben wieder erweckt wird. Ich hoffe auch auf den Sommer und die Chance, dass mehr Menschen ihren Urlaub in Deutschland genießen und Orte wie Freiberg kennenlernen. Das könnte einen Impuls geben, der den hiesigen Tourismus nachhaltig stärkt.

Welche Hoffnungen verbinden Sie mit der Landesausstellung?

Die Landesausstellung soll die Aufmerksamkeit in Bezug auf die reiche Industriekultur Sachsens stärken, wofür Freiberg einiges zu bieten hat. Daneben hoffe ich sehr, dass die Ausstellung und die damit verbundenen Veranstaltungen generell das Interesse an Wissenschaft, Wirtschaft und Technik wecken - vor allem auch bei jungen Menschen. Wir haben dazu in Freiberg attraktive Bildungs- und Studienangebote mit ausgezeichneten Karriereperspektiven. Erfindergeist und Unternehmertum waren schon früher eine Stärke Sachsens und bilden auch heute und in Zukunft die Basis für eine erfolgreiche Entwicklung unserer Region.

Wie können Sie die Landesausstellung für sich nutzen?

Ich hoffe, dass wir die Landesausstellung als Chance nutzen können, umfangreich für unsere Universität und die Stadt Freiberg zu werben und uns als innovativer Wissens- und Technologiestandort zu präsentieren. Wenn mehr Studierende und Besucher nach Freiberg kommen und anderenorts positiv über uns berichten, ist das eine Chance für uns alle. wjo www.freiepresse.de/boom-fg

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.