Gefundene tote Frau: Ermittlungen weisen auf Mord hin

Im Fall der am Freitagmorgen auf der Zuger Straße zwischen Freiberg und Brand-Erbisdorf aufgefundenen Frau hat sich nach der Obduktion der Verdacht eines Tötungsdeliktes bestätigt.

Brand-Erbisdorf.

Die 35-Jährige, die am Freitagmorgen tot an einer Straße in Brand-Erbisdorf entdeckt wurde, ist einem Verbrechen zum Opfer gefallen. Die Obduktion habe den Verdacht eines Tötungsdelikts bestätigt, teilte die Polizeidirektion Chemnitz am Sonntag mit. Als Tatverdächtiger sei ein Bekannter der 35-Jährigen ermittelt worden. Dessen Leiche sei im Zuge der Ermittlungen in einer Wohnung gefunden worden. Die Polizei geht von einem Suizid des Mannes aus.

Die Frau stammte aus der Region, auch der Verdächtige sei ein Deutscher, sagte eine Polizeisprecherin. Die Tote war am Freitagmorgen an einer Straße neben einer Kleingartenanlage in Brand-Erbisdorf gefunden worden. Nähere Angaben, etwa zum Zeitpunkt des Todes und zum Tatort, wollte die Polizei "aus ermittlungstaktischen Gründen" nicht machen. (dpa)


 

Bewertung des Artikels: Ø 3.9 Sterne bei 10 Bewertungen
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...