GMD Pitschmann: "Entsetzt über Peter Hahnes Rede"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Debatte um den Auftritt des Ex-ZDF-Moderators zum Festakt "30 Jahre Deutsche Einheit" in Freiberg geht weiter. Jetzt meldet sich der Chefdirigent der Mittelsächsischen Philharmonie zu Wort.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    5
    silvio9773
    21.10.2020

    Auch kritische Töne gehören zu so einer Feierstunde/Feierrede.Es ist nunmal nicht alles wunderbar und schön.Es gibt genug Probleme,Sorgen,Ängste. Und Auch das muss angesprochen werden.Wems nicht passt kann gern gehen oder hört nicht zu.

  • 7
    4
    Haju
    21.10.2020

    Merkel und Trump unterhalten sich. Trump: "Bei uns ist Demokratie - jeder kann sich vors Weiße Haus stellen - mit einem Plakat: Trump muß weg!" - Merkel: "Bei uns kann sich auch jeder vors Kanzleramt stellen - mit einem Plakat: Trump muß weg!" (alter DDR-Witz; damals noch mit Reagan und Breshnew/ Kreml).
    Mit "Merkel muß weg!" läuft man aber Gefahr, von indymedia-/ "Anti"fa-Leuten ins Koma geprügelt zu werden.

  • 15
    3
    ralf66
    21.10.2020

    Zusammengefasst, bei der Anwesenheit des GMD Pitschmann darf nur das geredet werden was seinen Ohren gut tut, was er gerne hören möchte, ja dazu sollte er der Musik seiner Orchestermusiker lauschen aber nicht anderen vorschreiben wann, wo und wie sie etwas sagen dürfen.
    Wenn für Herrn Pitschmann die Welt in Ordnung ist dann ist das gut, andere denken darüber vielleicht anders und sagen das auch. Nullachtfünfzehn-Reden mit der altbekannten Lobhudelei werden genug gehalten.

  • 15
    6
    klapa
    21.10.2020

    P. Hahne - Zusammen mit Bundespräsident Roman Herzog und dem Liedermacher Wolf Biermann ist er Träger der traditionsreichen Hoffmann-von-Fallersleben-Medaille für Verdienste um Deutschland.

    ‚Warum bietet uns die Politik fast nur noch Mogelpackungen? Sicherheit, die keine ist. Flüchtlingsströme, die keiner will. Bildung, die ihren Namen nicht verdient. Schüler schreiben nach Gehör, aber ohne Sinn und Verstand. Kirchen machen aus altvertrauten Chorälen lächerliche Gender-Liedchen, in denen Gott zur Frau wird.’

    - https://www.peter-hahne.de/aktuelles/

    Wer sich zu solchen aktuellen Problemen als Nonkonformist äußert, muss darauf gefasst sein, dass seine Gedanken dazu von vielen, die die Augen vor der Wirklichkeit verschließen, unberechtigter angefeindet werden.

    Seine Rede zum Tag der Einheit - ein Beweis dafür.

    ‚Wer in der Demokratie schläft, kann in der Diktatur aufwachen.’ Oft zitiert, aber selten ernst genommen.

  • 11
    5
    Tauchsieder
    21.10.2020

    Mal sehen was der Glöckner noch für eine Meinung dazu hat.
    Man sollte doch mal die Leute(die Mehrheit) fragen die sitzen geblieben sind, sich die Rede angehört haben und nicht wutentbrannt das "Lokal" verließen.

  • 11
    8
    Deluxe
    21.10.2020

    Zitat Wikipedia:
    "Das Mittelsächsische Theater finanziert sich aus Zuschüssen der Städte Freiberg und Döbeln sowie des Freistaats Sachsen im Rahmen des Sächsischen Kulturraumgesetzes."

    Die MIttelsächsische Philharmonie gehört zum Mittelsächsischen Theater.
    Bezahlt wird man und abhängig ist man also vom Staat und dessen Repräsentanten. Abgeordnete, Bürgermeister, Räte...

    Was mir persönlich diese Wortmeldung des GMD natürlich irgendwie erklärt...

  • 6
    16
    paral
    21.10.2020

    Ich nehme dem Herrn Pietschmann seine persönlichen Eindrücke voll ab, die er hier sehr eindringlich und nachvollziehbar darlegte. Ich war zwar nicht dabei, doch scheint mir, der Herr Hahne hat etwas sein Ziel verfehlt und seine Worte in der falschen Veranstaltung formuliert. Auch werde ich bei diesem Bestsellerautor den Eindruck nicht los, es spricht nicht um der Sache willen, sondern im Interess der Auflagensteigerung seiner Bücher. Auch wird er das Pfäffische nicht los, das auf manche Leute verstörend wirkt. Seine Inhalte kann ich jedoch auch nachvollziehen.

  • 7
    16
    markushnl
    21.10.2020

    Danke für diese Worte Herr Pitschmann!