Händlerin fordert: Gleiches Recht für alle

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zur Ungleichbehandlung von Geschäften des Einzelhandels während der Pandemie hat eine Freiberger Unternehmerin einen offenen Brief geschrieben. Auslöser war ein Streit mit ihrem Bruder.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    huhnvoncrossen
    22.04.2021

    Ja es ist ungerecht was in unserer Republik gerade abgeht ! Wer darf arbeiten und wer nicht! Wer darf seinen Laden öffnen und wer nicht! Warum schliest man nicht die Supermärkte, Baumärkte und Drogerien? Dort ist doch die Konzentration der Menschen viel höher! Wieso dürfen Einzelhändler nicht öffnen, obwohl dort die Ansteckungsgefahr viel geringer ist als in den riesigen Supermärkten, weil keine so große Fläche vorhanden ist! Warum schliest man Kindergärten und Schulen???? Es ist für mich nicht erklärbar!