Haushalt ist beschlossene Sache

Niederwiesaer haben keinen Redebedarf mehr

Niederwiesa.

Der Gemeinderat Niederwiesa hat den Haushalt für 2020 beschlossen. Nach ausführlichen Vorberatungen sahen die Räte zu ihrer Sitzung am Mittwochabend in der Kultur- und Sporthalle Niederwiesa keinen Redebedarf mehr und stimmten dem Zahlenwerk bei einer Enthaltung zu.

Obwohl die Kreisumlage um rund 250.000 Euro auf 1,7 Millionen Euro gestiegen und die Schlüsselzuweisungen des Landes um knapp 450.000 Euro auf 1,27 Millionen Euro gesunken sind, bleiben den Hebesätze für die Gewerbesteuer (390 Prozent), die Grundsteuer A (300) und Grundsteuer B (480) unverändert. Um den Haushalt ausgeglichen aufstellen zu können, wurde die jährliche Kredittilgung von 370.000 auf 245.000 herabgesetzt. Immerhin stehen mit der Dachsanierung der Oberschule Niederwiesa, dem Neubau des Feuerwehrdepots Lichtenwalde sowie der Errichtung einer neuen Sporthalle in Niederwiesa drei Investitionen im Plan, die zusammen insgesamt mehr als 5 Millionen Euro kosten sollen.

Deshalb ist vorgesehen, aus der Liquiditätsreserve der Gemeinde, die am 1. Januar 2020 mit 4,4 Millionen Euro ordentlich gefüllt war, gut 1,2 Millionen Euro zu entnehmen. Während die Ausschreibung für die Dachsanierung der Schule läuft und die Planungen für das Feuerwehrdepot Lichtenwalde weiter zielstrebig vorangetrieben werden, gab es um den Sporthallenneubau bezüglich der Finanzierung erneute Diskussionen. Nun steht das Thema in der Juni-Sitzung erneut auf der Tagesordnung.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.