Hetzdorfer geben Startschuss: Dorfladen soll entstehen

Nach dem erfreulichen Ergebnis ihrer Einwohner-Umfrage spüren die Initiatoren kräftigen Rückenwind für ihre Idee. Die Genossenschaft soll im November gegründet werden.

Hetzdorf.

Die Idee eines genossenschaftlichen Dorfladens im Ort Hetzdorf existiert bereits seit etwa eineinhalb Jahren. Doch nun rückt die Realisierung in greifbare Nähe. Den Startschuss dazu haben viele Hetzdorfer selbst gegeben, indem sie sich an einer Umfrage beteiligt haben, die eine fünfköpfige Initiatorengruppe gestartet hatte.

Anke Hartmann, Knut Bayer, Jessica Weise vom studentischen Projekt Enactus, Marcel Dönicke sowie Jana Kertzscher wollten von ihren Nachbarn und Mitbürgern wissen, was sie von der Idee einer Genossenschaft, die den Dorfladen betreiben soll, halten. Etwa 56 Prozent der 317verteilten Fragebögen wurden ausgefüllt wieder zurückgegeben. "Das allein ist schon ein überwältigendes Ergebnis", freut sich Anke Hartmann. Gefragt haben die Initiatoren auch nach der Einkaufssituation in Hetzdorf und nach der Notwendigkeit, daran etwas verbessern zu müssen. Diese Ergebnisse waren besonders deutlich. 92 Prozent empfinden die aktuelle Lage als schlecht, sogar 98 Prozent fordern, dass sich dringend etwas verbessern müsse.

Überrascht war Knut Bayer von dieser Einschätzung nicht: "Wir haben in unserem Ort ein Fleischergeschäft, und das hat auch nur an drei Tagen geöffnet", berichtet er. Es gebe nur eine mobile Versorgung mit einem Bäcker- und einem Fleischerwagen, die einmal pro Woche Halt machen. Auch die Sparkasse ist nur noch mit einer mobilen Filiale stundenweise vor Ort.

Mit der Unterstützung und dem Angebot der "Klinik am Tharandter Wald", die das ehemalige Schulgebäude in Hetzdorf im vergangenen Jahr erworben hatte, können die Pläne nun realisiert werden. "Die Klinik hat uns dankenswerterweise etwa 90 Quadratmeter im Untergeschoss des Hauses für die Einrichtung des Dorfladens mietfrei angeboten", erläutert Knut Bayer.

Dort sollen die Hetzdorfer künftig regionale Produkte und ein Grundsortiment an Lebensmitteln einkaufen können. "Wir bauen bereits Kontakte und Verbindungen mit regionalen Produzenten und Händlern auf", berichtet Anke Hartmann. Die Vorbereitungen werden nun konkreter, die Gründung der Genossenschaft im November wird vorbereitet. Für den Vorsitz will sich der 30-jährige Marcel Dönicke zur Verfügung stellen. Hilfe und Unterstützung werden in den kommenden Monaten jedoch noch reichlich gebraucht. "Wir freuen uns vor allem über Tipps von Fachleuten aus dem Bereich Handel und natürlich über weitere helfende Hände", ruft Anke Hartmann auf. Laut Umfrageergebnis können sie darauf hoffen, dass sich knapp ein Viertel der Hetzdorfer aktiv einbringen wird. Mitglied in der Genossenschaft wollen demnach sogar etwa 62 Prozent werden.

dorfladen-hetzdorf.de

 


Andere Dorfläden

Falkenau: Nach dem Genossenschaftsmodell läuft seit Juli 2009 im Flöhaer Stadtteil Falkenau das Geschäft "Unser Laden". Aktuell gibt es dort mehr als 400 Anteilseigner.

Scharfenstein: Die Genossenschaft Bürgerläden Scharfenstein-Venusberg wurde am 17. März dieses Jahres eingetragen. Auf reichlich 300 Genossenschafter mit mehr als 800 Anteilen á 50 Euro kommt der Bürgerladen Scharfenstein. Die Genossenschaft betreibt zwei Läden in den Ortsteilen Scharfenstein und Venusberg. Ende Mai wurde der Ess-Bahnhofs Scharfenstein eröffnet. Ende August kam die Filiale Venusberg hinzu. (vt)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...