Holzhauer eröffnen ihren Reitsteig wieder

1935 markierter Weg war wegen Jagdrevier lange Zeit gesperrt

Holzhau.

An Wandergelegenheiten ist Holzhau nicht arm. Nun kommt noch eine Möglichkeit dazu. Der Heimatverein eröffnet am Sonntag den Reitsteig wieder. Das hat Günter Claußnitzer vom Heimatverein mitgeteilt. Die Wiedereinweihung ist mit einer geführten Wanderung innerhalb der Herbst-Wanderwoche des Tourismusverbands Erzgebirge verbunden. "Der Weg wurde bereits 1935 markiert", berichtet Claußnitzer. Wegen eines Jagdreviers war der Weg aber lange gesperrt. Der Verein kämpfte darum, ihn wieder zugänglich zu machen. Claußnitzer: "Nun ist uns das in Zusammenarbeit mit dem neuen Revierförster gelungen."

Ausgangspunkt der Tour am Sonntag ist der Bahnhof, Start ist 9.30 Uhr. Zunächst geht es in den Ortsteil Teichhaus. Claußnitzer: "Die Teichtellenstraße verlässt man nach der Linkskurve, es ist schon der Einstieg am Reitsteig da. Unser Wanderweg misst von hier sechs Kilometer. Er verläuft oberhalb des Muldentals und führt uns durch unterschiedliche Baumbestände."

Die Eigenheit sei der Wegverlauf. "Der Reitsteig passt sich der Profilierung des Muldentales an. Die Freiberger Mulde fließt tief unten im Tal, und in den Seitentälern sind eigentlich plätschernde kleine Bäche unterwegs." Die Trockenheit habe nun alle Wasserführungen trocken gelegt. In Richtung "Tiefer Grund" führt die Tour unterhalb des Ziegenrückens entlang. "Er bietet vom abbiegenden Königsweg eine schöne Aussicht, allerdings verlangt das, ein kurzes Wegstück steil bergauf zu steigen." Wer aufmerksam beobachte, könne Wildwechsel erkennen.

"An den Laubholzbäumen sind die Anzeichen des Herbstes bereits zu erkennen", hat Claußnitzer beobachtet. Auch im Fichtenwald hinterließen Wetterereignisse ihre Spuren. "Durch die Herbst- und Winterstürme finden sich Bestandslücken, die Taleinblicke anbieten." Es naht die Dreitelle, ein Forstwirtschaftsweg, in Serpentinen wird das Plateau des Drachenkopfmassives erreicht. Dann geht es zum Blockstrom am Buchenberg. "Ein besonderer geologischer Bereich dieses Wandergebietes", so Claußnitzer. "Die Profilierung des Erzgebirges ist hier zusammenhängend gut erklärbar." Am N-Weg schließlich sind die sechs Kilometer des Reitsteigs geschafft. Dann geht es zurück zum Bahnhof Holzhau.

Anmeldungen sind telefonisch unter der Nummer 037327 7484 erwünscht.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...