Hurra, wir sind Schulkinder!

Ihre Zuckertüten haben hunderte Abc-Schützen in Freiberg und dem Umland am Samstag in Empfang genommen. Und so manche Überraschung auch.

Freiberg/Großschirma.

Drei Jahre haben Marion Hofmann, Leiterin der Freiberger Grundschule "Georgius Agricola", und die Lehrerinnen darauf warten, endlich mit ihren Schülern wieder ins Münzbachtal zurückzuziehen. Pünktlich zum Schulanfang am Samstag war es soweit. Die neu gebaute Schule ist gerade noch pünktlich fertig geworden. "Vor vier Wochen hätte ich nicht gedacht, dass es mit dem Termin klappt", gab Oberbürgermeister Sven Krüger (parteilos) zu.

Und ganz fertig ist man auch noch nicht. Eine Terrasse, auf der die Kinder bei gutem Wetter essen können, muss noch errichtet werden, dem Eingangsbereich fehlt eine Pflasterung. Deshalb konnten die Zuckertüten auch nicht wie in den vergangenen Münzbachtal-Jahren von der Feuerwehr oder einem Pferdegespann gebracht werden.

Nichtsdestotrotz marschierten die 39 Schulanfänger, begleitet von ihren Klassenlehrerinnen, in die Aula der Schule, wo für sie die vordersten Stuhlreihen freigehalten wurden. Der kleine Saal kam gleich an seine Kapazitätsgrenzen. "Dass es so kuschlig wird, das hätte ich nicht gedacht", gestand Marion Hofmann. Die Viertklässler, für die das Gebäude ebenfalls Neuwert hat, bereiteten den Kleinsten mit einem Programm das Willkommen. Sven Krüger überreichte im Namen der Stadt Brotbüchsen. Während die Kinder erstmals in ihre Klassenräume gingen, um ihre Schulranzen zu füllen, bestückten Lehrer und Erzieher den Zuckertütenbaum auf dem Vorplatz. Dann ging es endlich ans Verteilen, wobei die Kleinen strahlend ihren Tag genossen. "Ich mache das jetzt schon 40 Jahre lang", erzählte die Schulleiterin. "Und es ist immer wieder eine große Freude für die Lehrer und für mich." Was Marion Hofmann unerwähnt lässt, ist die Tatsache, dass diese erste Schuleinführung an der neuen Agricola-Schule womöglich ihre letzte im Amt ist. Noch ein Schuljahr, so hat sie sich vorgenommen, bleibt sie auf dem Posten. Danach könnte sie in den Ruhestand gehen. Die Erinnerung an solch schöne Erlebnisse nimmt sie dann mit.

In Freiberg sind an sieben Grundschulen und der Freien Gemeinschaftlichen Schule 339Erstklässler eingeschult worden, die von nun an in 15 Klassen lernen.

Im großen Festzelt erlebten die Abc-Schützen der Grundschule "Friedrich Kaden" Großschirma ihren Schulanfang. Bürgermeister Volkmar Schreiter (FDP) begrüßte rund 250 Gäste. Schüler der Arbeitsgemeinschaft Chor und Laienspiel unter Leitung von Simone Friedrich gestalteten ein Programm. Für die 31Erstklässler beginnt der Unterricht am Montag mit einer Projektwoche im Zirkus Hein. (mit mer)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...