Immer mehr Schusswaffen in Mittelsachsen im Umlauf

Sportschützen und Jäger haben ihr Arsenal vergrößert. Doch die Mittel- sachsen bewaffnen sich auch zunehmend privat.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

8Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Moderator
    16.02.2019

    @thomboy: Laut Polizei gab es am Freitagabend zur genannten Zeit keinen größeren Einsatz an der Zentralhaltestelle.

  • 1
    3
    gelöschter Nutzer
    16.02.2019

    Liebe Freie Presse. Was war das eigentlich am Freitag Abend um 21.00 Uhr an der zentrlhaltestelle für ein Polizeieinsatz? Warum wird nicht darüber berichtet?

  • 3
    2
    saxon1965
    14.02.2019

    Das Sicherheitsgefühl mag bei manchen Bürgern arg gelitten haben. Die Gründe dafür kann man sicher nicht leugnen. Ob das jetzt objektiv oder subjektiv ist, bleibt zu diskutieren.
    Fakt ist aber auch, dass es bei einem wesentlich lockereren Waffengesetz in Deutschland, es ohnehin mehr (scharfe) Waffen gäbe. Leider gibt es bei uns auch Menschen, die nur wegen des Waffenbesitzes, in einen Schützenverein eintreten oder die Jagdprüfung ablegen. Von Waffen geht auch ein gewisser "Scharm" aus. Deshalb bin ich froh, dass wir in D ein so scharfes Waffengesetzt haben.
    Das manche Politiker, populistisch, immer mal wieder versuchen den legalen Waffenbesitz zu verteufeln, finde ich jedoch auch armselig. Auf jeder legale Waffe kommt eine illegale Waffe. Ohne das deren Besitzer bekannt, überprüft oder deren Verwahrung gesichert ist.
    DARUM SOLLTEN SICH POLITIKER KÜMMERN!

  • 4
    1
    gelöschter Nutzer
    14.02.2019

    @thomboy: wohin so eine "Aufrüstung" mit Waffen, die zur Verbesserung des eigenen Sicherheitsgefühls führen sollen, führt, können wir regelmäßig den Nachrichten aus den USA entnehmen. Waffen gehören in sachkundige Hände. Die Hürden und Kontrollen für regulären Waffenbesitz sind in Deutschland zum Glück sehr hoch.

  • 3
    3
    gelöschter Nutzer
    14.02.2019

    Ja da scheint es ja mit dem "Sicherheitsgefühl" nicht so gut auzusehen wie es immer behauptet wird
    Warum wohl?

  • 7
    3
    kartracer
    13.02.2019

    Gefahren gehen weder von Jägern, noch von Sportschützen aus, denn diese haben Sach- und Fachkenntnisse im Umgang mit Schusswaffen und unterliegen einer Überprüfung, zB. zur Aufbewahrung.

    Herr Lippmann hat offensichtlich zu lange im Hambacher Forst auf einem Baum verbracht, sonst kann man einen solchen Schwachsinn nicht von sich geben.
    Deutschland hat ein Waffenrecht und ein Waffengesetz, wenn jemand dann verallgemeinert, Alles was "WAFFE" beinhaltet in einen Topf schmeißt, und EINER Statistik zuordnet, kann nur ein Witzbold oder ein Politiker sein!
    Aus genau solchen klugen Köpfen entspringen derart hirnrissige Gedanken, wie der "Kleine Waffenschein".

    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ein Polizist, mit vollem Recht, jemanden erschossen hat, der eine Schreckschusspistole gezogen hat, die zu 100% von einer echten Waffe nicht zu unterscheiden ist.
    Ich hoffe mal, daß dann auch die Mütter und Väter des "KleinenWaffenscheines", als Angeklagte vor dem Staatsanwalt stehen, und den Begriff "Führen", erklären können.
    Ganz ehrlich, diese Erlaubnis ist für mich der Gipfel der Dummheit und Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen, der seines Gleichen suchen wird!

  • 3
    4
    Interessierte
    13.02.2019

    " Ich finde den Anstieg alarmierend.
    " Worin die Gründe für die vermehrte Anschaffung von Waffen liegen, wisse er nicht. " Auch das mittelsächsische Landratsamt kennt keine genauen Gründe.
    ( sind denn diese Politiker richtig in ihrem Amt ?

    " Das Schüren von Ängsten und die Dramatisierung der Sicherheitslage entgegen tatsächlicher Fakten haben dazu sicher einen erheblichen Beitrag geleistet."
    ( werden denn diese Ängste geschürt oder sind diese Ängste eher angebracht ???

  • 6
    2
    saxon1965
    13.02.2019

    @ Herr Lippmann, wir Jäger werden regelmäßig auf unsere Zuverlässigkeit überprüft. Auch werden Stichproben weise die Unterbringung der Waffen kontrolliert. Alles ohne unser Zutun, dafür jedoch stets mit Gebühren versehen.
    Noch mehr Verwaltung brauchen wir glaube ich nicht.
    Es sollte lieber unterbunden werden, dass sich so viele Bürger einen s. g. kleinen Waffenschein für Schreckschusswaffen besorgen. Erstens können diese teilweise umgebaut und scharf gemacht werden und zweitens sehen sie den echten viel zu ähnlich, was im Zweifelsfall gefährlich werden kann.