Impfzentrum Mittelsachsen kommt nach Mittweida

Landkreis hält sich zu Standort und Zeitplan weiter bedeckt

Freiberg/Mittweida.

Das Impfzentrum für den Landkreis Mittelsachsen wird mit hoher Wahrscheinlichkeit in Mittweida errichtet. Oberbürgermeister Ralf Schreiber (CDU) will und darf das konkrete Objekt noch nicht benennen. Er bestätigte aber, dass er vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) informiert wurde und er mit dem Verband weiterhin im Kontakt steht. Auf die Auswahl des Standorts habe die Stadt jedoch keinen Einfluss gehabt. "Ich gehe davon aus, dass es aufgrund der bisherigen guten Zusammenarbeit hier einen reibungslosen Ablauf geben wird", erklärte Schreiber.

Alle Fragen zur Impfstelle weisen sowohl das Landratsamt als auch das DRK an das sächsische Gesundheitsministerium weiter. Auch der zeitliche Ablauf wird vom Landkreis nicht benannt. In einem TV-Interview hatte Landrat Mathias Damm (CDU) gesagt, er gehe von Ende Dezember aus.

Vom Ministerium ist in dieser Woche nochmals bekräftigt worden, dass Sachsen an der geplanten Fertigstellung der Corona-Impfzentren Mitte des Monats festhalten will. Ab dem 15. Dezember soll in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt ein Impfzentrum arbeitsfähig sein. Dies hatte Ministerin Petra Köpping nach einem Besuch des Zentrums auf dem Leipziger Messegelände erklärt. Zugleich bekräftigte sie, dass die Impfung kostenlos und freiwillig sein werde.

Die Orte für die weiteren zwölf Standorte in Sachsen wollte das Ministerium noch nicht bekanntgeben. Das DRK in Sachsen habe die Standortsuche für die Impfzentren aber schon abgeschlossen. Die Einrichtung liege nun in den Händen des DRK.

Für Mittelsachsen ist der DRK-Kreisverband Döbeln-Hainichen zuständig. Der hatte in der Vorwoche erläutert, dass nach der Vorgabe zur zentralen Lage im Landkreis nur die Städte Frankenberg, Hainichen und Mittweida in Betracht kämen. Aus Frankenberg war zu hören, dass es keine Gespräche gegeben habe.

Hainichens Bürgermeister Dieter Greysinger (SPD) ist sich nun sicher, dass seine Stadt außen vor bleibt. "Ich hätte das Impfzentrum gern hier gehabt", sagte der Rathauschef. "Hainichen liegt nun mal sehr zentral und ist verkehrstechnisch super angebunden. Ich hatte mehrere Objekte angeboten. Weil es bis jetzt keine Reaktion gab, gehe ich davon aus, dass es Hainchen definitiv nicht wird."

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.