Intensivstation im Kreiskrankenhaus Freiberg ist überbelegt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In Mittelsachsen sind noch fünf Intensivbetten frei, das Kreiskrankenhaus stößt jedoch bereits an seine Grenzen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Lola
    20.04.2021

    @OlafF,
    ich gebe ihnen voll und ganz Recht.
    Meine Freundin würde in der 1. Welle nicht als akuter psychiatrischer Notfall stat. aufgenommen. Sie bekam ihren Selbstmordversuch nur chirurgisch versorgt.

    Aufgenommen wurde sie mit der Begründung nicht: "Wir bekommen für ein psychiatrischen Pat. samt Bett pro 360€/Tag. Da hat sich unsere Geschäftsleitung dafür entschlossen, einige psychiatrische Betten für die Freihaltepauschale zu opfern.

    Nur leider kam's auch zum 2. Selbstmordversuch bei meiner Freundin. Da würde sie endlich Stat. aufgenommen. Musste aber erst einmal auf die ITS.

    Mich als echter wirbelsäulenchirurgischer Notfall hat die 2. Welle auch getroffen. Mir dauerhafte Lähmungen samt seinen Folgen beschert.

    Ich denke so manche Klinikleitung, Chef XYZ, macht sich die Pandemie zunutze und verheizt dabei seine Angestellten.
    Das Kurzarbeitergeld wurde in einer Klinik auch, als Personalkostensparmöglichkeit entdeckt.

  • 5
    0
    Deluxe
    19.04.2021

    Tja - Mittelsachsen könnte ein komplettes Krankenhaus mehr haben, wenn man Rochlitz nicht 2015 geschlossen hätte.
    Da gab es auch eine Intensivstation. Und die fehlt jetzt eben.

  • 6
    1
    OlafF
    19.04.2021

    Seit vielen Jahren sind die Intesivstationen fast ständig ausgelastet. Operationen müssen fast täglich verschoben werden, da im Hintergrund keine Kapazitäten vorhanden sind. Täglich grüßt das Murmeltier. Nun in der Pamdemie tritt das zu Tage, was jahrelang bekannt ist. Das Personal an der Basis ächzt vor Belastung und anderswo werden durch Freihaltepauschalen wirtschaftlich angeschlagene KH am Leben gehalten, was für die Grundversorgung auf dem breiten Land nun mal notwendig ist. Sonst wären die bald auch noch dicht....und die Regionalpolitiker würden nicht wiedergewählt.

  • 3
    5
    Lola
    18.04.2021

    WWarum kann das Krankenhaus Mittweida nicht mehr Coronfälle zur Entlässtung und zum Ausgleich annehmen.
    Dort schwankt die Ampel lt. DiVi zwischen meist grün oder ggf. orange.