Kreisreform macht Abfallentsorgung billiger

Mitten in Sachsen: Das System bei der Müllabfuhr zu vereinheitlichen, hat sich für die Bürger gelohnt. Im Schnitt sind die Gebühren gesunken.

Freiberg.

Als Geschäftsführer der EKM Entsorgungsdienste Kreis Mittelsachsen ist Jens Irmer auf einen Fakt besonders stolz: "Im sachsenweiten Durchschnitt müssen die Mittelsachsen am wenigsten für die Abfallentsorgung bezahlen." Das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie nenne in seiner Siedlungsabfallbilanz 2017 einen Mittelwert von etwa 59 Euro pro Jahr und Einwohner des Freistaats. Der Wert für Mittelsachsen liege bei 37 Euro.

Wie der Chef der Kreismüllabfuhr sagt, sind die Abfallgebühren für ein Beispiel-Grundstück mit vier Personen in allen drei Altkreisen seit der Kreisreform 2008 gesunken (siehe nebenstehenden Artikel). Das sei trotz gestiegener Löhne sowie höherer Energie- und weiterer Kosten durch Synergieeffekte möglich geworden, die mit der EKM erschlossen wurden. "Die Abfallämter in Mittweida und Döbeln und der Entsorgungsbetrieb in Freiberg hatten rund 40 Mitarbeiter; bei der EKM gibt es 25 Beschäftigte", nennt Irmer ein Beispiel.

Seit 2014 berechnen sich die Müllgebühren in ganz Mittelsachsen nach einer Grund- und einer Kippgebühr pro Entleerung, die von der Behältergröße abhängig sind. Jede Restmülltonne trägt einen Chip, um sie per Computer einem Grundstück zuordnen zu können. Dieses Identsystem gab es in den Altkreisen Mittweida und Döbeln; in Freiberg wurde der Müll zusätzlich gewogen. Zugleich seien fünf weitere Wertstoffhöfe in Mittelsachsen eröffnet worden; vor zehn Jahren seien es fünf im gesamten Gebiet gewesen.

Künftig steigen die Müllgebühren, kündigt Irmer an. "Die Entsorgung wird teurer." Zur Kostendämpfung wolle der Kreis aus dem Abfallwirtschaftsverband Chemnitz austreten; dessen Konzept einer Restabfallbehandlung vor der Müllverbrennung führe zu Zusatzkosten.


Gebührenvergleich 2008-2018

Für ein Beispielgrundstück mit vier Personen und neun Entleerungen pro Behälter sowie einmal Sperrmüll im Jahr ergaben sich 2008:

Im Altkreis Freiberg 71,49 Euro (87Cent pro Entleerung 80-Liter-Tonne, 19 Cent pro Kilo bei 90 kg Durchschnittsmasse, 3 Kubikmeter Sperrmüll frei)

Im Altkreis Mittweida 88,68 Euro

(4 Euro pro Monat für 80-Liter-Tonne, 2,52 Euro pro Entleerung und 18 Euro für 2 Kubikmeter Sperrmüll)

Im Altkreis Döbeln 70,36 Euro

(9,31 Euro Jahresgrundgebühr pro Einwohner, Sperrmüll frei, Entleerung 1,84 Euro pro 80-Liter-Tonne, laut Satzung mindestens 18 Entleerungen)

In Mittelsachsen aktuell 69,30 Euro (3 Euro pro Monat für 80-Liter-Tonne, 3,70 Euro/Entleerung, Sperrmüll frei)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...