Langhennersdorfer Narren läuten die Glocken von Rom

Der Karneval Klub hat den Saal des Erbgerichts gebührend wieder in Besitz genommen. Auch andernorts wurde gefeiert.

Burkersdorf.

Die Narren der Region haben sich am Wochenende bei zahlreichen Veranstaltungen für das Saisonfinale am morgigen Dienstag gerüstet. So hatte der Langhennersdorfer Karneval Klub in die neue Mehrzweckhalle des "Erbgerichts" geladen. Unter dem Motto "Heldenhaften Karneval gibt's nun wieder auf Langhennos Saal" sorgten drei ausverkaufte Faschingsveranstaltungen für strahlende Augen bei den Vereinsmitgliedern. Die Funkengarde, die Olsenbande und das Männerballett, das sein 30-jähriges Bestehen feierte, sorgten für eine ausgelassene Faschingsatmosphäre. Darüber hinaus stellten sich auch die Sportler, die Feuerwehrleute und die Geflügelzüchter mit humoristischen Einlagen vor - alle drei Vereine gehören ebenfalls zu den Nutzern des frisch sanierten Saals.

In Berthelsdorf marschierten die Mitglieder des Faschings Klubs pünktlich 19.30 Uhr im Schmiedestern Berthelsdorf ein. Mit lautem Helau erklang das Motto "Piste, Sauna, Apres Ski, beim FKB so schön wie nie" im Saal. In drei Blöcken boten die Narren ein buntes Programm zum Thema Urlaub am Fichtenberg. Hier mussten die Gäste allerdings mit einigen Unannehmlichkeiten zurechtkommen. So muste mangels Landebahn mit einem Fallschirm abgesprungen werden, und die Hotelbetten waren auch nicht die allersaubersten. Der FKB wirbt darüber hinaus um Verstärkung. Am Freitag, dem 27. März, lädt der Verein 19 Uhr zu einer Schnupperveranstaltung in den Jugendclub Berthelsdorf ein. Hier können sich Interessierte über die Vereinsarbeit und über die Entstehung eines Faschingsprogrammes informieren.

In Freiberg verfolgten 200 Narren am Freitag den Büttenabend des Freiberger Karneval Klubs (FKK). Vier Funkengarden, darunter die des Turn und Tanzvereins "Vergissmeinnicht" aus Plauen, und das Stadtgebläse umrahmten die Beiträge. Lutz Klapproth moderierte den Abend, zu dem unter anderem die Zaubershow der "Lügen Brothers" sowie Bütten von Gerd Eulitz, Romy Einhorn, Konny Reichelt und Heidi Hinkel gehörten. Die Boygroup des FKK tanzte anschließend zu Robin Hood. Sophia und Felix zeigten Ausschnitte aus Dirty Dancing. Das Stadtgebläse und Discomusik ließen das Publikum auf das Tanzparkett strömen.


Seit 32 Jahren im Präsidentenamt bei den Burkersdorfer Narren

Claus Böhme ist Präsident des Burkersdorfer Narren Clubs. Mit dem 62-jährigen Gründungsmitglied sprach Eckardt Mildner.

Freie Presse: Wie ist es 1988 zur Gründung des Burkersdorfer Narren Clubs gekommen?

Claus Böhme: Wir haben den Club aus einer Laune heraus im ehemaligen Kulturhaus gegründet, die Oberbobritzscher Narren hatten damals die Lust am Fasching verloren und wir wollten weitermachen.

Wie viele Mitstreiter hatten damals den Start gewagt?

Unter dem Dach des Kulturbundes hatten sich 24 Mitglieder zusammengefunden. Ich war von Anfang an der Präsident.

Erinnern Sie sich noch an Ihre erste Veranstaltung?

Als unser erstes Motto hatten wir "Zur Jagd" gewählt. Wir stellten damals Bäume auf und ein richtiger Esel war der Star des Abend.

Seit wann finden Ihre Veranstaltungen in der Mehrzweckhalle statt?

Anfang 1993 sind wir in die Mehrzweckhalle umgezogen. Wir führen hier gemeinsam mit dem Jugendclub die Faschingsveranstaltungen durch.

Unter welches Thema haben Sie die aktuelle Saison gestellt?

Unser aktuelles Motto heißt "Rock'n' Roll im Altersheim". Im Programm treten dabei neben der Funkengarde unter anderem Ärzte und Pfleger auf. DJ Fire Entertainment sorgt für eine volle Tanzfläche.

Gibt es bei all der Faschingsfreude auch Nachdenkliche?

Es wird leider immer schwieriger, Nachwuchs für den Verein zu finden. Ich selbst bin jetzt 32 Jahre Präsident und würde gern mein Amt in gute Hände weitergeben." mer


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.