Letzte Handgriffe am neuen Rennboliden

Wenn das Race-Tech-Team RT 13 der Freiberger Bergakademie am heutigen Freitag ihren neuen Rennwagen präsentiert, liegt hinter den Studenten eine arbeitsreiche Zeit. Sie haben den Rennwagen nicht nur in Eigenregie entwickelt, sondern auch gebaut. In Arbeitsgruppen kümmerten sich die Mitstreiter unter anderem um den Antrieb, die Elektrik und das Fahrwerk. Aber auch das Erstellen eines Businessplanes gehörte dazu. Noch wenige Stunden vor dem offiziellen Roll-Out verpassten der technische Projektleiter Wieland Porep, ein Student der Werkstoffwissenschaften, und Johanna Adam, die in der Bergstadt Maschinenbau studiert, den Fahrzeug den letzten Schliff. Bei der Gelegenheit überprüften die beiden auch die Dämpfereinstellung. Mit den Rennwagen bestreiten die Freiberger dann die Rennserie "Formula Student". Zurzeit steht das Racetech Racing Team auf Platz Zehn der offiziellen Weltrangliste der Formula Student Electric. (acr)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...