Licht aus! Weihnachten ist vorbei

Zum dritten Mal haben die Rechenberg-Bienenmühler Mariä Lichtmess gefeiert. Eine alte Tradition wurde damit zum Leben erweckt.

Rechenberg-Bienenmühle.

Seit Sonntag ist die Weihnachtszeit endgültig zu Ende. Während man vor allem im Erzgebirge Mariä Lichtmess feierlich begeht, ist in der Freiberger Region dieses Fest eher unbekannt. Tatsächlich? Nicht ganz, denn seit 2018 heißt es in Rechenberg-Bienenmühle auf dem Parkplatz vor dem Edeka-Markt stets am 2. Februar "Licht aus!". Bevor Bürgermeister Michael Funke diese Worte jedoch pünktlich um 18.10 Uhr ausspricht, herrscht noch einmal richtige Weihnachtsmarkt-Atmosphäre.

"Es ist nun einmal der 2. Februar, das soll sich auch nicht ändern", sagt Funke. "Und wir feiern bei jedem Wetter." Der Regen fällt diesmal stetig, doch die gute Stimmung beeinträchtigt er nicht. Auch nicht bei den Schülern der Klasse 10a der örtlichen Oberschule, die an einem eigenen Stand selbst gebackenen Kuchen verkaufen. "Letztes Jahr konnten wir 19 ganze Kuchen an die Kunden bringen", sagt Klassenlehrer Ralph Casper. "Ob das diesmal klappt, mal sehen."

Das Angebot an Ständen mit Bratwurst, Glühwein und anderen Leckereien sowie ein Programm von Kirchgemeinde und Kindertagesstätte wurde diesmal noch besser vorbereitet als in der Vergangenheit. "Wir haben ein Orga-Team gegründet", sagt Michael Funke. Beteiligt sind die Gemeinde, die Kameraden der Feuerwehr sowie Edeka-Marktleiter Thomas Peinelt. Dass es erst 18.10 Uhr "Licht aus!" heißt, rührt daher, dass es durch eine Panne beim ersten Mal zehn Minuten Verzögerung gab. So wurde auch diese Uhrzeit kurzerhand zur Tradition erklärt.


"Es ist eines der ältesten Feste der Christenheit"

Über die Bedeutung von Mariä Lichtmess unterhielt sich Wieland Josch mit Eckhard Storch, Kirchenvorstandsmitglied in Rechenberg-Bienenmühle.

Herr Storch, welche Bedeutung hat Mariä Lichtmess heutzutage noch, und woher kommt dieses Fest?

Nach altem Brauch geht an diesem Tag, dem 2. Februar, die Weihnachtszeit endgültig zu Ende. Zumindest war das in früheren Zeiten so. Heute ist das Fest eher in den Hintergrund geraten und nicht mehr so in den Köpfen präsent. Und dennoch schließt sich damit erst wirklich der weihnachtliche Kreis. Es ist außerdem eines der ältesten Feste der Christenheit. Seit dem 5. Jahrhundert schon begeht man es immer am 40. Tag nach Christi Geburt. Offizieller Feiertag wurde es um die Mitte des 7. Jahrhunderts herum. Und vielerorts ist es nach wie vor Brauch, dass erst jetzt die Lichter aus den Fenstern genommen werden.

Hier in Rechenberg-Bienenmühle wird das Fest nun schon zum dritten Mal wieder offiziell begangen. Wie kam es dazu?

Wir haben diese Tradition, die im Erzgebirge ja noch gepflegt wird, aufgegriffen, vor allem, weil im Ortsteil Bienenmühle ja sonst kein Weihnachtsmarkt stattfindet. Und auch, wenn diesmal wegen des Wetters nicht ganz so viele Menschen kommen sollten, sieht man doch, dass es beliebt ist. Die Leute kommen aus Clausnitz und Holzhau. Vergangenes Jahr waren es wohl an die 300, die sich hier getroffen haben. Das hat auch seinen Grund darin, dass Lichtmess nirgends sonst in der näheren Umgebung gefeiert wird. Ich kann nur hoffen und wünsche mir sehr, dass dieses Fest im Ort Bestand hat und nicht nach vier oder fünf Veranstaltungen wieder verschwindet. Denn es ist eine schöne Sache, an der viele mitwirken. wjo


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Juri
    03.02.2020

    Zitat:..."Denn es ist eine schöne Sache, an der viele mitwirken".....

    Und diese schöne Sache" ist unsere Tradition und gehört in unsere Kultur.
    Richtig ist: Wir müssen nach vorn schauen und wir müssen uns und unser Leben vernünftig verändern.
    Wir müssen aber auch ab und zu dankbar zurück schauen. Wenn wir das völlig vergessen, dann passiert das, was mit unseren uralten Normen und Werten gerade jetzt passiert. Sie fallen in die Bedeutungslosigkeit und die Beliebigkeit wird Sieger.
    Dann beginnt eben in den Geschäften z.B. Weihnachten Ende September und geht bis 26. Dezember. Ostern beginnt dann Anfang Januar und endet Ostermontag.