Mit 80 ist noch lange nicht Schluss

Regina Jacob ist nicht nur Mitbegründerin des Freiberger Kinderschutzbundes, sie hat auch für Patienten im Krankenhaus ein offenes Ohr. Die Arbeitsgruppe "Radstube Turmhof Schacht" engagiert sich für alte Bergbautechnik.

Freiberg.

Das "echte Alter" fängt mit 70, 80 Jahren an - das zumindest sagen einige Psychologen. Auch für Regina Jacob wird dieses Jahr die neunte Lebensdekade beginnen. Kein Grund für die gebürtige Werdauerin jedoch, kürzer zu treten.

Seit 2002 gehört Regina Jakob etwa zu den "Grünen Damen und Herren" von der Evangelischen Freiwilligen Krankenhaus- und Seniorenhilfe. "Ich wollte mit der Rente etwas Nützliches tun", sagt die noch 79-Jährige. Jeden Montag streift sie sich ihren grün-weißen Kittel über und begibt sich auf die Urologie im Kreiskrankenhaus Freiberg. "Ich rede dort mit den Patienten, tratsche auch mal oder höre einfach nur zu", beschreibt Regina Jacob ihre Tätigkeit. Dazu gehört auch, mal eine Zeitung oder Telefonkarte ans Bett zu bringen. Patienten können sich frei bei ihr ausplaudern. "Mit Fremden kann man häufig besser und offener sprechen als mit Angehörigen", sagt Regina Jacob.

Eine medizinische Ausbildung besitzt die Mutter zweier Töchter nicht. Kein Problem für die gelernte Sekretärin, denn die Erkrankungen der Patienten sind für sie zunächst kein Thema. "Danach frage ich nicht." Diagnosen und Krankheitsbilder erfahre die grüne Dame erst, wenn die Betreuten von sich aus darüber erzählen. Wichtiger sei die persönliche Zuwendung und vor allem, die Kranken auch mal zum Lachen zu bringen. Wie viele Patienten Regina Jacob pro Tag betreut, erfährt sie nach Rücksprache mit dem Pflegepersonal. So wie 14 weitere grüne Damen und Herren arbeitet die Ehrenamtlerin einen halben Tag pro Woche auf Station. Entlohnung gibt es nicht, jedoch Erstattung der Fahrtkosten und ein Mittagessen.

Doch wie belastend ist eine solche Tätigkeit? "Was man auf Station erlebt, sollte nicht nach Hause genommen werden." Genau das falle Regina Jacob aber schwer. "Als ein Krebspatient, den ich drei Jahre begleitete, plötzlich einfach nicht mehr da war, schmerzte das sehr und das tut immer noch."

Trotz allen Schmerzes bekomme Regina Jacob viel zurück, von Patienten wie von Pflegekräften. Die Tätigkeit schule nicht nur Mitgefühl und Demut. "Manchmal sehe ich hier auch, wie gut es mir noch geht." Daher möchte sie auch über die 80 Jahre hinaus weiter Patienten betreuen. "Solange es noch geht."

Ein Statut des Trägervereins steht dem zwar entgegen. "Frau Jacob ist aber eine sehr agile und fitte Person. Ich würde mich freuen, wenn sie ihren Dienst fortsetzt", sagt Krankenhausseelsorgerin und Leiterin des Grünkittel-Teams, Kerstin Stetzka.

Doch nicht nur um die Kranken kümmert sich Regina Jacob. "Sie hält auch die Gruppe zusammen", sagt Stetzka. So schreibe sie etwa Geburtstagskarten an die anderen 16 Mitglieder und lädt zu den Stammtischen ein. Den Bürgerpreis erhält Regina Jacob aber nicht nur für ihr Engagement als Grüne Dame. Um Organisation und Schriftverkehr kümmert sie sich viele Stunden pro Woche im Vorstand des Deutschen Kinderschutzbundes (Kibu) Freiberg, den sie 1997 mitbegründet hat. Der Kibu betreibt Lobbyarbeit für Kinder und kümmert sich Themen wie Suchtprävention, Mobbing und Gewalt in der Schule sowie Begleitung für Scheidungskinder.


Frühere Preisträger

2000 Barbara von Larisch und Siegfried Walther mit Marianne Gross

2001 Ruth Venske und Wolfgang Jobst

2002 Gerda Sommer und Eberhard Männchen

2003 Dr. Günther Knauf und Dr. Werner Lauterbach

2004 Rolf und Erika Wittenberger sowie Dieter Schräber

2005 Kirsten Hutte und Dr. Heinrich Douffet

2006 Gottfried von Herder und Günther Ketschau

2007 Jörg Kuka und Helmut Göhler

2008 Hans-Werner Thümmrich sowie Dr. Ruth Kretzer-Braun und Dr. Johannes Kretzer

2009 Horst Walther, Gert Umbach

2010 Hermann Fleischer und Josef Sykora

2011 Verein Dreibrüderschacht

2012 Nothilfeverein Freiberg

Dr. Gert Schmidt und Wolfgang (Eugen) Trautzold von der IG Jazz

2013 Bund der Vertriebenen - Kreisverband Freiberg Heimat- und Kulturverein Kleinwaltersdorf

2014 Dr. Michael Düsing und Dr. Volker Bannies

2015 Wehrleiter Gerd Bellmann und Künstler Volker Träger

2016 Heidrun Hinkel und Freibergsdorfer Hammerverein

2017 Prof. Dr. Karl-Hermann Kandler und die Gottfried-Silbermann-Gesellschaft

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...