Mittelsachsen: CDU-Kreisvorstand drängt zu Lockerungen im Handel

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Mitglieder haben ein Positionspapier mit dem Titel "Ortskerne und Innenstädte dürfen der Pandemie nicht zum Opfer fallen" einstimmig verabschiedet

Freiberg.

Der Kreisvorstand der CDU in Mittelsachsen hat in einem Positionspapier "Ortskerne und Innenstädte dürfen der Pandemie nicht zum Opfer fallen" einstimmig gefordert, "innovative Möglichkeiten digitaler Zugangssteuerung zum Einzelhandel auf ihre Anwendbarkeit hin zu prüfen." Click & Collect sei dabei ein guter Anfang, jedoch sollte der Zugang zu Geschäften beispielsweise auch nach telefonischer Voranmeldung ermöglicht werden. Das Papier soll dem Landesverband übermittelt werden. Auch in Mittelsachsen wächst der Protest gegen die zum Schutz vor Corona angeordneten Ladenschließungen. Die Einzelhändler prangern fehlende Hilfen und Ungleichbehandlung an.(jan)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.