Multimedial auf der Spur des Kurfürsten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Vielleicht hätte es August von Sachsen gefallen: Am Samstag startet die neue Sonderausstellung "Kurfürst mit Weitblick" zum 450. Jubiläum von Schloss Augustusburg. Dabei wird auf moderne Weise die kurfürstliche Tafel gedeckt.

Augustusburg.

Zuerst fliegen die Besucher über die grünen Hügel um Augustusburg. Dann sitzen sie in der Schlossküche, ein Huhn läuft vorbei, und die kurfürstliche Tafel deckt sich mit Fleisch, Fisch und frischem Obst. Dann dreht sich an der Decke der Ochsengöbel vom Brunnenhaus. 21 Beamer sind im Kreuzgewölbe des Sommerhauses von Schloss Augustusburg installiert. Sie werfen 30.000 Bilder an die Wand. In der 16-minütigen räumlichen Installation werden die Besucher an die kurfürstliche Tafel geladen.

Die neue Ausstellung "Kurfürst mit Weitblick" zum 450. Schlossgeburtstag rückt das Herrscherpaar der Renaissance in den Mittelpunkt: August (1526 bis 1586) und Anna (1532 bis 1585), Prinzessin von Dänemark und Kurfürstin von Sachsen. 33 Jahre lang regierten sie Sachsen. Der Reichtum aus dem Silberbergbau wurde in Schloss Augustusburg zu Stein. Entsprechend erwarten wertvolle Exponate aus der sächsischen Kulturgeschichte die Besucher. 13 Themenräume und 700 Quadratmeter umfasst die Ausstellung, das Budget umfasste 1,2 Millionen Euro. Ein Höhepunkt ist das Porträt von Kaiser Maximilian II, mit dem August freundschaftlich verbunden war.

Geachtet wurden Anna und August in Mitteleuropa für ihre Hofordnung. Sie galten als streng, aber die Regeln waren klar. Sie betrieben Landwirtschaft, und die sächsisch-kurfürstliche Küche war berühmt. Davon zeugt ein Tranchierbesteck von 1514 - eine von mehreren Leihgaben der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, zu deren Begründern August von Sachsen gehörte.

In den Themenräumen geht es um Wissenschaft, Kulinarik, Kleidung, Religion. Ein Touchpad erlaubt den Blick auf Details der Malereien in der Schlosskapelle. Ausstellungsmacherin Claudia Glashauser sagt, sie sei sich der zwiespältigen Rolle des Kurfürstenpaares bewusst: August trug zur Versöhnung von Protestanten und Katholiken bei, Anna galt aber als fanatische Anhängerin Luthers. Einige Quellen schreiben ihr die Verantwortung zu, dass Calvinisten eingesperrt wurden und unter der Folter starben. Ein kritischer Blick findet in der Ausstellung allerdings kaum einen Platz.

Vielmehr geht es ums Staunen und Mitmachen: An Annas Riechstation duftet es nach Lavendel, Kamille und Schafgarbe. Die Kurfürstin legte großen Wert auf die Heilkunde, sie gründete etwa die Hofapotheke in Dresden. Ein Tastmodell des Schlosses soll nicht nur Menschen mit Sehbehinderung ansprechen. Eine räumliche Erfahrung bietet auch der stilisierte Nachbau des Schlossbrunnens - Repliken von Schlägel und Bergeisen erinnern daran, dass er von erzgebirgischen Bergleuten errichtet wurde.

Technikbegeisterte Kinder und Erwachsene können sich von einer App durch die Ausstellung führen lassen, Tablet-Computer zum Ausleihen stehen bereit.

Gestalterin Alexandra Hörtler vom Büro Wien - Inszenierte Kommunikation Marketing sagte: "Wir sind keine Sachsen, wir kommen aus Österreich, aber wir sind stolz, hier in Schloss Augustusburg arbeiten zu dürfen." Kuratorin Claudia Glashauser erklärte, man lege Wert darauf, Gäste zielgruppengerecht anzusprechen.

Die interaktive Ausstellung - vielleicht hätte sie Kurfürst August gefallen. Schließlich galt der Renaissancefürst als Förderer der Wissenschaften, interessierte sich für Messinstrumente, Uhren und Handwerkszeug. Schlossbetriebe-Geschäftsführerin Patrizia Meyn: "Es geht darum: Wie bekommt man die Vermittlung auf die nächste Stufe?" Den Besuchern, die meist aus 50 Kilometern Umkreis kommen, wolle man jedes Jahr etwas Neues bieten.

Die Sonderausstellung ist am 30. April ab 14 Uhr geöffnet, dann bis 31. Oktober täglich von 10 bis 17 Uhr, bis 8. Januar bis 16 Uhr. Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 6, für Familien 21 Euro.

Gruppenangebote und Fachvorträge zur Ausstellung unter

www.die-sehenswerten-drei.de

Mehr zum Schlossjubiläum im Online-Spezial: www.freiepresse.de/augustusburg

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.