Muslime: CDU-Chef kritisiert Bellmann

Sven Liebhauser geht auf Distanz zu Aussage von Bundestagsmitglied

FREIBERG.

Von der Aussage der CDU-Bundestagsabgeordneten Veronika Bellmann im "Spiegel" und in der "Jungen Freiheit", sie wolle keine Muslime in der CDU, grenzt sich der Kreischef ihrer Partei ab. Sven Liebhauser bezeichnete die Äußerung seiner Stellvertreterin gestern als unverständlich. Für die Diskussion sehe er keinen Anlass, da es im etwa 1000 Mitglieder starken Kreisverband derzeit "kein einziges Mitglied mit muslimischem Glauben" gebe. "Das ist in Mittelsachsen kein Thema", so das Döbelner Landtagsmitglied. Entscheidend für eine Mitarbeit im Kreisverband, der über Anträge auch befinde, seien das Bekenntnis zum Grundgesetz und zu den Werten der CDU, Menschenwürde, Freiheit und Gleichheit, nicht aber Glaube, Geschlecht oder sexuelle Orientierung. Keinen Platz gebe es auch für Fundamentalisten, betonte Liebhauser. (grit)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...