Nach Sturm Sabine: Experten warnen vor Nachwirkungen

Fallende Äste oder ganze Kronen: Gefahr im Wald noch nicht gebannt

Freiberg.

Auch eine Woche nach Sturmtief Sabine wird von Waldspaziergängen abgeraten. "Bei Sturmböen sollte man das tatsächlich unterlassen, weil durch plötzlich abbrechende und herabfallende starke Äste oder abbrechende Baumkronen große Gefahr für die Gesundheit und im ungünstigen Fall sogar für das Leben besteht,", sagt Ingo Reinhold. Er ist im Staatsbetrieb Sachsenforst Leiter des Forstbezirkes Marienberg, zu dem unter anderem Wälder im Raum Freiberg und Rechenberg-Bienenmühle gehören. Auch wenn kein Sturm herrscht, sollten Spaziergänger im Wald besondere Aufmerksamkeit und Vorsicht walten lassen, besser einmal öfter den Blick in die Baumkronen richten und sich nicht unter lose hängenden Ästen oder Baumteilen aufhalten. "Ein Kubikmeter frisches Fichtenholz wiegt immerhin etwa eine halbe Tonne", warnt Reinhold. Der Warnung schließt sich der Leiter des Forstbezirkes Chemnitz, zu dem die Regionen Rochlitz, Mittweida, Hainichen und Flöha gehören, an. "Vermeiden sollte man, sich bei stärkerem Wind im Wald und abseits der Hauptwege zu bewegen. Vorsicht ist außerdem immer dort geboten, wo Bäume bereits sehr schräg stehen oder nur noch durch den Nachbarn gehalten werden", sagt Berndt Ranft.

Die Schäden, die Sabine angerichtet hat, sind dabei nach Aussagen der beiden Forstbezirksleiter über alle Waldgebiete hinweg verteilt - in Form umgeworfener oder gebrochener Bäume. "Das Problem besteht darin, dass Würfe und Brüche weit verteilt sind und keine konzentrierten Arbeitsflächen bestehen, was zu hohen Aufbereitungskosten führt. Wir rechnen mit etwa 20.000 Kubikmeter Schadholz, wobei der planmäßige Jahreseinschlag im Forstbezirk bei etwa 100.000 Kubikmeter liegt", so Ranft. Trotzdem decke der Holzverkauf einen Großteil der Kosten. Mehrkosten schätzt er auf etwa 200.000 Euro. "Der wirtschaftliche Schaden ist somit noch kalkulierbar, vielmehr erhöht sich mit den umgefallenen Fichten das Brutraumangebot für den Borkenkäfer", so Ranft weiter.

Im Forstbezirk Marienberg werde mit etwa 27.000 Kubikmetern Schadholz gerechnet, so Reinhold. Die Aufarbeitungskosten werden sich auf etwa eine halbe Million Euro belaufen. "Davon müssen die zu erwartenden und aufgrund des derzeitigen Überangebots auf dem Holzmarkt vergleichsweise geringen Erlöse aus dem Verkauf dieses Holzes abgezogen und die gegebenenfalls die anfallenden Wiederaufforstungskosten hinzugerechnet werden. Der tatsächliche finanzielle Schaden lässt sich deshalb momentan noch nicht genau beziffern", sagt Reinhold.

Unterdessen ist der Wechselburger Schlosspark seit Freitag (14.2.) aus Sicherheitsgründen teilweise gesperrt. Wie Andrea Gößl von der Landesstiftung Natur und Umwelt, der der größte Teil des Parks gehört, mitteilt, handelt es sich bei der Gefahr um lose Äste, die in großer Höhe in den Baumkronen hängen und herunterfallen können. Die Beräumung werde auf Grund der derzeit hohen Auslastung der dafür spezialisierten Firmen noch einige Zeit beanspruchen.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...