Oederaner setzen auf Weihnachtseinkauf

Gemeinschaftsprojekt im Pandemie-Jahr: 20 Händler und Gewerbetreibende haben am zweiten Advent ihre Geschäfte geöffnet.

Oederan.

Unter strikten Corona-Hygieneregeln haben Herrenausstatter, Schmuckgeschäft, Wäscheladen, Copyshop, Metzgereien und Co in Oederan zum Nikolaustag ihre Geschäfte geöffnet. An jüngere Einkäufer war ein Suchrätsel gerichtet - in den Betrieben spezielle Weihnachtsangebote zu entdecken und an einem Quiz teilzunehmen. Dafür stellten die Gewerbetreibenden kleine Preise zu Verfügung.

"Die Initiative des Adventsshoppings geht von der Stadtverwaltung aus, die unter den Rahmenbedingungen einen kleinen Akzent zur Adventszeit setzen wollte", erklärte Claudia Stowasser, die den Einkaufssonntag mit organisierte. Den Impuls habe die städtische Händlerinitiative gern aufgegriffen. "Wir freuen uns", so Stowasser weiter, "dass die Kommune Werbematerial bereitgestellt und finanziert hat. Alle Akteure sind nach ihren Worten sehr vorsichtig. So vermittle die Initiative unter Händlern und Kunden ein Stück Optimismus und Mut. Andererseits stünden Fragen im Raum, was gegenwärtig überhaupt möglich ist und wie es weitergeht. "Unser Ziel ist, uns den Kunden zu zeigen. Zusammen werden wir die Herausforderungen meistern", sagte die Geschäftsinhaberin.

Das Fachgeschäft Radio Hofmann ist eine Adresse für Weihnachtseinkäufe. "Da viele Leute zu Hause sind und Zeit für Hobbys bleibt, sind Bastelsachen sehr nachgefragt", erzählt Silke Bretfeld von der Inhaberfamilie. "Vatis, Opis und Onkels interessieren sich für Modellbahnprodukte. In den zurückliegenden Tagen herrschte regelmäßige, aber gegenüber Vorjahren verhaltenere Nachfrage zu Elektroerzeugnissen. Die werden meist beim Online-Händler bestellt. In unserer 95-jährigen Geschichte hat es solche Bedingungen noch nicht gegeben. Aber wir bleiben optimistisch."


Etwas Normalität

Dagmar Baier, Inhaberin B & S Wäschehaus: "Der Verkaufssonntag verkörpert ein bissel Normalität. Einen Ansturm gibt es nicht, die Aktion ist ein Zeichen, dass wir zusammenhalten. Prima, dass es die gute Kooperation mit der Stadtverwaltung gibt. Gerade jetzt spüre ich, dass Einheimische eher kleine Geschäfte mit individueller Beratung aufsuchen." (hy)


Mit Schutz und Abstand

Giesela Penzkofer, Kundin: "Der Einkaufssonntag kommt mir recht, da ich einige Geschenke-Wünsche der Familie heute in Ruhe erledigen kann. Ich schätze die hiesigen Händlerangebote, man wird gut beraten. Mit Mundschutz und Abstandsregel sollte das Risiko gering bleiben. Der Aufenthalt im Laden ist kurz und die Anzahl der Käufer begrenzt." (hy)


Gute Initiative

Thomas Braun, Unternehmer, Breitenau: "Der Verkaufssonntag bietet die Chance, sich ausführlicher zu informieren und beraten zu lassen. Ich will Bekleidung kaufen. Unter Einhaltung der Hygieneregeln steht dem Einkaufen nichts im Wege. Die Händlerinitiative finde ich gut." (hy)


Auf Wunsch frei Haus

Silke Richter, Inhaberin Geschäft Schuhmuckel Oederan: "Uns freut, dass die Einheimischen zum Einzelhandel vor Ort halten. Zum Service gehört, dass wir Kunden zu Hause mit Artikeln, etwa Hausschuhen, beliefern, wenn sie aktuell nicht die Wohnung verlassen wollen." (hy)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.