"Rock am Otto" nimmt weiter Fahrt auf

Die Veranstaltungsreihe wird am Wochenende fortgesetzt - Dieses Mal sind über 2000 Besucher erlaubt

Freiberg.

Seine Feuerprobe hat "Rock am Otto" vergangene Woche bestanden. Nun wird die Veranstaltungsreihe an die seit 1. September geltenden Corona-Verordnungen angepasst. "Freie Presse" beantwortet die wichtigsten Fragen.

Welche Programmpunkte gibt es?

Den Auftakt am Freitag macht Rockpoet Heinz Rudolf Kunze. Das Wochenende wird von der Genuss-Safari 2.0, gestaltet von Freiberger Gastronomen, bestimmt. Am Samstag präsentieren sich auf der Bühne regionale Musiker und Tänzer, wozu freier Eintritt möglich ist. Am Sonntagvormittag gibt es eine bergmännische Aufwartung mit Berggottesdienst. Ab 18 Uhr findet das Konzert "Klangspecials Silberstadt Freiberg" statt. An den folgenden drei Wochenenden treten unter anderem Purple Schulz, Michael Schulte, Sidney Youngblood oder Glasperlenspiel auf.

Wie viele Leute dürfen auf den Obermarkt?

Waren es im August knapp 1000, so dürfen es jetzt deutlich mehr sein. "Insgesamt bis zu 2250 plus Personal sind erlaubt", sagt David Bojack vom Amt für Kultur-Stadt-Marketing. Dafür wird der Obermarkt in zwei Blöcke A und B aufgeteilt. In jedem befinden sich gastronomische und sanitäre Einrichtungen. Das WC für Behinderte ist im Block B zu finden. Der Zugang zu Block A ist über die Petersstraße und am Rathausgiebel, der zu Block B nur über die Weingasse möglich. Die kulinarischen Angebote durch Freiberger Gastronomen wechseln bis 26. September immer wieder.

Sind die Abstandsregeln einzuhalten?

Tische und Stühle sind so gestellt, dass es jederzeit möglich ist, die 1,50 Meter Abstand zu wahren. Die Einlasszeiten sind großzügig definiert und beginnen etwa eine Stunde vor dem Programm. Platzreservierungen gibt es nicht, jeder kann sich seinen Sitzplatz frei wählen.

Muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden?

Ja, aber nicht, wenn man an seinem Platz sitzt. Ansonsten ist er schon am Eingang verpflichtend, um alle anderen Gäste zu schützen. "Rock am Otto" wird generell zu einem Testlauf für sämtliche Veranstaltungen, die in der Silberstadt noch kommen. "Es kann nur funktionieren, wenn alle mitmachen", sagt David Bojack. "Der Mund-Nasen-Schutz wird uns noch eine ganze Weile begleiten. Deshalb empfehlen wir das Motto von Udo Lindenberg: Cool bleiben, Maske tragen!" Wer seine eigene vergessen hat, kann für wenig Geld am Eingang eine neue erwerben. Wenn jemand Corona-Symptome zeigt, sollte er eigenverantwortlich zu Hause bleiben.

Welche Besonderheiten gibt es zum Berggottesdienst am 6. September?

330 Bergleute inklusive zweier Kapellen werden dazu erwartet. Die Aufstellung erfolgt in der für diese Zeit gesperrten Petersstraße. 10 Uhr beginnt der Einmarsch. Im Anschluss bleibt der Obermarkt noch bis 13 Uhr gesperrt. Die Tickets dafür sind kostenlos, müssen aber vorher erworben werden. Möglich ist dies, wie für alle Veranstaltungen, in der Tourist-Information, unter www.reservix.de und an den Abendkassen. Das Singen des Steigerliedes ist offiziell nur mit Maske gestattet.

Gibt es ein Feuerwerk?

Ja, und zwar am 6. September ab 21 Uhr. Man wird es in Freiberg von fast jedem Platz aus sehen können. Es von der Alten Elisabeth aus zu betrachten, ist nicht möglich, da das Areal wegen Bauarbeiten gesperrt ist. Auch das Areal der Reichen Zeche ist nicht erreichbar. www.rockamotto.de

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.