Senior: Sie ist wie ein Engel

Ohne die Hilfe von Alltagsbegleiterin Marion Meinel käme der 86-jährige Dietmar Bauer aus Freiberg wohl nur schwer über die Runden. Denn er kann schlecht laufen.

Freiberg/Brand-Erbisdorf.

Einkaufen für den täglichen Bedarf, Wäsche aufhängen und bügeln, den Garten in Ordnung halten - als ehrenamtliche Alltagsbegleiterin steht Marion Meinel aus Brand-Erbisdorf seit diesem Frühjahr Dietmar Bauer zur Seite. Der 86-jährige Freiberger ist wegen Knieproblemen nicht mehr so gut zu Fuß, läuft nur noch wenige Schritte am Stock oder mit dem Rollator. Seine Frau ist krankheitsbedingt seit knapp drei Jahren in einem Pflegeheim in Baden-Württemberg untergebracht, wo Tochter und Enkel wohnen.

Eine Bekannte hatte Dietmar Bauer den Tipp gegeben, dass das Freiberger "Bunte Haus" des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschland Alltagsbegleiter vermittelt.

Der frühere Lehrer berichtet, dass er außerdem eine Haushaltshilfe hat, die sein Haus in einer Freiberger Siedlung putzt. "Erst bin ich auch noch zum Einkaufen gelaufen, aber das schaffe ich nicht mehr", sagt der Senior. Deshalb nahm er Kontakt zum "Bunten Haus" auf und bat um Unterstützung. Daraufhin besuchte ihn Gabi Uhlig, Seniorenberaterin und zuständig für Alltagsbegleiter im Mehrgenerationenhaus, gemeinsam mit Marion Meinel.

Wenn Dietmar Bauer davon erzählt, lächelt er und sagt: "Die Chemie hat sofort gestimmt." Die 68-jährige Marion Meinel lächelt ebenfalls und nickt: "Ja, so war es." Überhaupt merkt man den beiden an, dass sie sich gut verstehen. "Und das miteinander Reden ist für mich vielleicht wichtiger als die Hilfe beim Einkaufen und bei der Wäsche", sagt Dietmar Bauer, der sehr gern und ausführlich erzählt.

Manchmal redet er fast als wäre er noch wie einst Mathe- und Physiklehrer an der POS Hilbersdorf. Und Marion Meinel hört gern zu. "Das passt schon", sagt sie und lächelt.

Seit vier Jahren ist die Brand-Erbisdorferin ehrenamtliche Alltagsbegleiterin. In ihrem Berufsleben war sie bis zum Ruhestand als Mitarbeiterin der Immobilienabteilung einer Bank beschäftigt. "Als ich in Rente ging, habe ich nach einer neuen Aufgabe gesucht, die mir Freude macht. Und die habe ich gefunden", berichtet sie. Neben Dietmar Bauer begleitet sie noch einen weiteren Senior. Dietmar Bauer betont zum Abschied: "Sie ist wie ein Engel."

Von ehrenamtlichen Alltagsbegleitern des "Bunten Hauses" werden laut Seniorenberaterin Uhlig zur Zeit 19 ältere Menschen betreut. Drei weitere Senioren sollen bald hinzukommen. Beginn ist auf Grund der Coronapandemie später, weil die Senioren oder die Alltagsbegleiter das wünschen. Laut Gabi Uhlig organisiert das "Bunte Haus" Alltagsbegleitungen, bei denen die Senioren keinen Pflegegrad haben, und im niedrigschwelligen Bereich, wo die Begleiteten einen Pflegegrad haben. 23 Alltagsbegleiter seien im Einsatz. Dabei handele es sich meist um Rentner, das Durchschnittsalter liege bei 70 Jahren. Die Ehrenamtler erhalten eine kleine Aufwandsentschädigung. Laut Uhlig arbeiten sie derzeit auch weiterhin unter Berücksichtigung der Coronaverordnungen und des Hygienekonzepts für das Projekt.

Nicht zuletzt: "Auf Grund des Alters unserer Alltagsbegleiter und der steigenden Nachfrage suchen wir weiterhin ehrenamtliche Helfer", betont Gabi Uhlig. Interessierte könnten sich an das "Bunte Haus" wenden.

Das "Bunte Haus", Tschaikowskistraße 57a in Freiberg, ist unter der Telefonnummer 03731 201338 zu erreichen.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.