Siebenlehner Amalie-Dietrich-Tage: Kein Platz für Schild an der A 4

Nächstes Jahr feiern die Siebenlehner Amalie Dietrichs 200. Geburtstag. Eine Tafel an der A 4 ist nicht möglich, dafür gibt es eine andere Lösung.

Siebenlehn.

Die berühmte (und umstrittene) Naturforscherin Amalie Dietrich wäre nächstes Jahr 200Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass organisiert der Förderverein der Grundschule "Am Wasserturm" ein Festjahr. Eigentlich wollten die Organisatoren mit einer touristischen Hinweistafel an der A4 auf den runden Geburtstag der gebürtigen Siebenlehnerin hinweisen. Doch daraus wird nichts.

Grund: Das zuständige Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) hat den Antrag der Stadt Großschirma dazu abgelehnt. Laut Lasuv-Mitarbeiter Franz Grossmann ist die touristische Unterrichtungstafel (braunes Schild) am fehlenden Standort gescheitert. "Denn alle Standorte vor der Anschlussstelle Siebenlehn in beiden Fahrtrichtungen sind belegt", so Grossmann. Die zweite Variante, eine nichtamtliche Wegweisung, käme bei Großevents von besonderer überörtlicher Bedeutung wie Tag der Sachsen, Landesgartenschau und Landesausstellungen (aktuell "Boom") in Frage. Auf die Dietrich-Tage treffe dies nicht zu. Fördervereinsmitglied Dietmar Lippert sagt dazu: "Wir müssen die Entscheidung akzeptieren und haben uns alternativ für Schilder ,Willkommen in der Amalie-Dietrich-Stadt Siebenlehn' an den Zufahrtsstraßen entschieden."

Unterdessen seien die Vorbereitungen für das Festjahr weiter gediehen. "Das Programm steht und sieht mehr als 15 Veranstaltungen, verteilt über das ganze nächste Jahr vor", sagt Lippert. Vorbereitet werde ein Jubiläumskalender 2021, der zwölf Lebensstationen Amalies zeigt. "Der Kalender soll zur Vorweihnachtszeit in der Amalie-Dietrich-Gedenkstätte und auf den hoffentlich stattfindenden Weihnachtsmärkten erhältlich sein", so Lippert.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.