Sonnenblumen gibt es fürs Herz

In der Freiberger Tafel kommt dieser Tage Obst und Gemüse aus Kirchgemeinden an. Der Erntedank hilft Bedürftigen.

Burkersdorf/Freiberg.

Frisches Obst, Gemüse und auch Blumen konnten die Mitarbeiter der Freiberger Tafel um ihre Chefin Monika Zeuner am gestrigen Dienstag an Bedürftige ausgeben. Am Morgen sind die Spenden von der Kirchgemeinde aus Burkersdorf gebracht worden. Und das hat einen guten Grund.

"Wie immer am letzten Septembersonntag haben wir in Burkersdorf das Erntedankfest gefeiert. Seit vielen Jahren werden die Gaben danach an Bedürftige weitergegeben. Unsere Erntedankgaben gehen schon seit vier Jahren an die Freiberger Tafel", sagt der Burkersdorfer Christian Rüger, der sich mit seiner Frau Brunhild um die Organisation des Erntedanks in der Kirchgemeinde kümmert.

Vergangenen Samstag brachten Burkersdorfer Einwohner ihre Ernte in die Kirche. Frauen aus dem Ort schmückten sie mit Blumen, Obst und Gemüse aus. "Selbstverständlich gehört eine Erntekrone jedes Jahr dazu, auch ein Brot von der Lichtenberger Bäckerei Grießbach fehlte nicht", erzählt Christian Rüger. Tradition ist es im Dorf ebenso, dass am Montag nach dem Erntedank die Kinder der Kita "Turmbergspatzen" die geschmückte Kirche besuchen und etwas über das Fest und seine Ursprünge erfahren.

Am Nachmittag dann luden Rügers und Werner Böhme, der zwar in Freiberg wohnt, aber eine enge Verbindung zu seinem Geburtsort hat, die Erntegaben ins Auto, um sie zur Tafel nach Freiberg zu bringen. Monika Zeuner ist dafür dankbar, denn so kann den Bedürftigen sofort mit den frischen Lebensmitteln geholfen werden. Auch die evangelischen Kirchgemeinden in Weißenborn, Berthelsdorf, Reinsberg, Hirschfeld und Neukirchen sowie die katholische Gemeinde St. Johannes in Freiberg spenden ihre Erntedankgaben nach den Gottesdiensten und Festen in den Orten der Tafel in Freiberg, wie Monika Zeuner sagt. Auch in Flöha erhält die dortige Ausgabestelle von der Kirchgemeinde Frisches nach dem Fest. "Erstmals haben wir dieses Jahr auch Spenden der Freiberger Mormonen bekommen", fügt sie an und ergänzt: "Das alles hilft uns sehr, denn Obst und Gemüse sind frisch und können gleich weitergereicht werden."

Eine besondere Freude machen die Tafel-Mitarbeiter den Bedürftigen mit den vielen Blumen. So helfen die Spender den Bedürftigen nicht nur mit Obst, Gemüse und Backwaren für ihre Mahlzeiten, sondern auch mit Blumen, besonders mit Sonnenblumen, um die Seele zu berühren. "Mitunter sind auch kleine Zettel bei den Spenden, die Mut machen sollen", ergänzt die Tafel-Chefin.

Alles Frische wird sofort weitergereicht, was sich aber länger hält, kommt in die Notecke, wie Monika Zeuner sagt. Denn bei den Erntegaben sind oft Nudeln, Reis, Mehl, Marmeladen und anderes dabei. Ebenso lagerfähige Äpfel, die später ausgegeben werden können. Und schließlich müssen die Tafel-Mitarbeiter schon voraus denken, denn Weihnachten kommt bestimmt.

"Wir unterstützen etwa 900 Erwachsene und Kinder. Das sind in der Hauptsache Familien", sagt Monika Zeuner. An den Tafel-Standorten in Freiberg, Flöha und in Eppendorf kümmern sich 35 Ehrenamtler sowie die fünf Frauen und Männer, die über geförderte Maßnahmen des Arbeitsamtes beschäftigt sind, um jene Menschen, die schwierige Zeiten überbrücken müssen.

Allerdings hat laut der Tafel-Chefin der Ansturm in jüngster Zeit etwas nachgelassen, da unter anderem nicht mehr so viele Asylbewerber zur Ausgabe kommen. "Aber alle, die wir unterstützen, brauchen die Hilfe nötig", betont Zeuner. Vor allem Nudeln, Reis, kleine Wurstkonserven, Ketchup und alle haltbaren Lebensmittel werden angenommen. Auch die Tafel selbst sucht Unterstützung: "Eine geförderte Stelle ist bei uns unbesetzt. Seit Mai suchen wir, doch es findet sich niemand", sagt die Leiterin.


Tafel-Standorte in der Region

Die Tafel Freiberg wurde am 25. Mai 2005 gegründet. Sie gehört zur Caritas und ist Mitglied im Landesverband der Sächsischen Tafeln und im Bundesverband Deutsche Tafel. Sie sammelt gespendete Lebensmittel und verteilt sie unentgeltlich an Bedürftige. Obst- und Gemüsehändler, Lebensmittelhersteller, Supermärkte, Bäckereien, Unternehmen, Prominente und Privatpersonen unterstützen die Freiberger Tafel. Ausgabestellen gibt es in Freiberg (Friedeburger Straße 19); Flöha (Dr.-Theodor-Neubauer-Str. 1) und Eppendorf am Auto. (ar)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.