Stadtentwicklung - Deutscher Solarpreis geht nach Freiberg

Für ihr Bauprojekt "Zwei vernetzte energieautarke Mehrfamilienhäuser in Cottbus" sind der Freiberger Professor Timo Leukefeld (Foto) und Uwe Emmerling, Vorstandschef der Wohnungsgenossenschaft eG Wohnen 1902, mit dem Deutschen Solarpreis 2018 ausgezeichnet worden. Geehrt werden sie in der Kategorie "Solare Architektur und Stadtentwicklung". Die vernetzten Mehrfamilienhäuser mit Mieterstrom und Mieterwärme seien ein Vorzeigeprojekt für den Strukturwandel in der Lausitz und ein politisches Signal für ein alternatives Mieterstrommodell zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), heißt es in der Begründung von Eurosolar, die den Preis verleihen. (bk)

0Kommentare Kommentar schreiben