Stadtverein Sayda plant vier große Sausen

Vom Bergfest im August bis zum Weihnachtsmarkt am Jahresende - die Verantwortlichen haben ihre Pläne in Sack und Tüten.

Sayda.

Dass der Stadtverein Sayda das kulturelle Leben der Bergstadt entscheidend mitprägt, beweisen die Mitglieder jedes Jahr mit verschiedenen Veranstaltungen. Nun stellte der Vorstand zur Jahreshauptversammlung seinen Mitglieder die Pläne des Vereins für 2019 vor.

Nach wie vor sieht Vorsitzender Volkmar Herklotz das im August stattfindende Bergfest als Höhepunkt im Ort und als größte Herausforderung für sein siebenköpfiges Organisationsteam. "Wir werden während der vier Festtage dieses Mal auch den Faschingsklub aus Anlass seines 50-jährigen Bestehens würdigen. Wir geben ihm Gelegenheit, unser Festzelt zu nutzen, um sich zu präsentieren", sagt Herklotz. Der Verein Dekorations-Kollektiv Sayda (DKS) habe in den fünf Jahrzehnten für die Stadt viel getan und unzählige Närrinnen und Narren zum Lachen gebracht", so der Saydaer.

Christoph Ulrich

Ulrichs Bilanz:Der „Freie Presse“-Wirtschaftsnewsletter von Chef­korrespondent Christoph Ulrich

kostenlos bestellen

Noch nicht entschieden ist dagegen, ob die Saydaer Organisatoren in diesem Jahr den vierten Dance-Contest durchführen. Dieser war in den vergangenen Jahren auf große Resonanz gestoßen. Im Gespräch sei derzeit jedoch eine einjährige Pause.

Das Erntefest Anfang Oktober hat ebenfalls lange Tradition. Dieses Jahr wird es wiederum im Ortsteil Ullersdorf durchgeführt. "Feuerwehr, Frauengruppe und Agrargenossenschaft leisten hier eine sehr gute Arbeit", lobt Herklotz. Sehenswert sei die Präsentation der Agrargenossenschaft auf dem Festgelände der alten Schule, aber genauso der Sensenwettbewerb", macht der Vereinschef schon jetzt neugierig.

Der "Schlaumeier", eine Ratesendung am 1. November nach dem Vorbild der Sendung "Wer wird Millionär?" findet von Jahr zu Jahr größeren Zuspruch, weiß Herklotz. Und auch für den Weihnachtsmarkt am vierten Adventswochenende hätten bereits einige Händler ihre Anfragen für 2019 eingereicht. Dieser Höhepunkt, der Anfang September in die heiße Phase der Vorbereitung ginge, sei keineswegs ein Selbstläufer, betont Herklotz. Nur mit Hilfe des Bürgerbüros und vieler freiwilliger Helfer seien die zahlreichen Veranstaltungen zu stemmen. Wichtig sei für den Stadtverein zudem, die Verbindungen zu den Partnerstädten in Italien, Tschechien und Lettland weiter am Leben zu erhalten.

Höhepunkte 2019: Bergfest 22. bis 25.August; Erntefest 5./6. Oktober; Schlaumeier 1. November, Weihnachtsmarkt 21./22. Dezember

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...