Telekom: Breitband ab Jahresende

Falsche Schreiben in Rechenberg verschickt

Rechenberg-Bienenmühle.

Im Ort Rechenberg-Bienenmühle ist die Telekom gegenwärtig dabei, die Vorbereitungen für den Ausbau des Breitbandnetzes zu schaffen. Die Fertigstellung des Netzes sei für das vierte Quartal dieses Jahres vorgesehen. Nach dem Netzausbau seien erstmals Geschwindigkeiten bis zu 50 Megabit in der Sekunde möglich, teilt der Konzern mit.

"Die Tiefbauarbeiten werden bis Juli 2019 abgeschlossen", heißt es in einer Presseerklärung des Unternehmens. Dieser Umbau sei nötig geworden, weil im Ort noch Technik aus den 1990er Jahren in Betrieb sei. Laut Telekom sei diese jedoch nicht breitbandfähig und müsse deswegen ersetzt werden.


Im Zuge der Umbaumaßnahme müssten zudem Arbeiten in vielen Gebäuden des Ortes durchgeführt werden. "Die betroffenen Kunden in der Gemeinde Rechenberg-Bienenmühle erhalten vor den Umschaltarbeiten eine Information und werden gebeten, an den benannten Terminen vor Ort zu sein", so das Unternehmen. Die Anwesenheit sei am Tag des Umbaus erforderlich, weil im Haus, meist im Keller, der alte Anschlusspunkt ausgebaut und gegen einen neuen gewechselt werden müsse. Auch die in den Straßen liegende Technik sei komplett zu tauschen, da jeder Kunde eine neue Leitung bekomme. Gleiches gelte für sämtliche Hauptverteiler und Verzweiger. Die Telekom bezeichnet die Umschaltarbeiten als kompliziert und langwierig, danach jedoch werde die neue Technik je nach Baufortschritt in Betrieb genommen. Dies stellt das Unternehmen ab Mitte des dritten Quartals in Aussicht.

Im Zusammenhang mit dem Umbau räumt die Telekom fälschlicherweise den Versand von Kündigungsschreiben an einige Kunden ein. "Allerdings hätte dies die Folge gehabt, dass zu diesem Zeitpunkt noch kein neues Produkt hätte angeboten werden können. Dem Unternehmen ist somit ein Fehler unterlaufen, der so nicht hätte passieren dürfen", erklärt die Telekom. Betroffene Kunden erhielten ein Entschuldigungsschreiben und die Erläuterung, dass diese Kunden erst nach den Umbauarbeiten ins andere Netz wechseln könnten. (ar)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...