Überfüllte Schulbusse während der Coronapandemie: Viele Vorschläge, aber keine Lösung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die FDP sieht Handlungsbedarf im öffentlichen Nahverkehr. Fällt eine Entscheidung, müssen Busunternehmen oder Schulen handeln. "Freie Presse" war in Mittelsachsen unterwegs.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    1
    Pixelghost
    08.11.2020

    @Deluxe, was ich schon immer schrieb. Ich habe in den 90ern als Elternrat einer Grundschule alles live miterlebt. Gegen Biedenkopf und seinen Beschluss den ÖD rigoros einzudampfen hatte niemand eine Chance.
    Die Lehrer nicht, die Polizei nicht und die restliche Verwaltung auch nicht.

    Der Steuerzahler hat wählend applaudiert.

  • 5
    1
    lax123
    08.11.2020

    Ganz schwache Vorstellung der Regierung. Hauptsache in den Schulen Abstand halten. Absurd ist das mittlerweile. Schulen schließen, Lehrkräfte bescheiden bezahlen, abbauen und reduzieren, das konnten Sie jahrelang. Nun ist die K.... am Dampfen und es wird gewurschtelt. Unfähigkeit der Regierung auf dem Rücken der Kinder.

  • 13
    0
    Steuerzahler
    08.11.2020

    Wenn das Geld für den Schülerverkehr in Lehrer und Schulen investiert würde, wäre das für Bildung und vor allem Kinder das Beste. Aber leider haben diese keine Lobbyisten.

  • 14
    0
    MWFischer
    08.11.2020

    Es riecht mal wieder kräftig nach einem wütenden Amtsschimmel. Es ist Veränderung gefragt nur keiner will sich bewegen, alle Verantwortlichen sind überfordert etwas an dieser Misere zu ändern. Armes Sachsen.

  • 18
    3
    gelöschter Nutzer
    08.11.2020

    Über die wahren Ursachen des Dilemmas fällt seltsamerweise kein Wort:

    Die verantwortungslose Schulschließungs-Politik der letzten Jahrzehnte in Sachsen!

    Tausende Schüler könnten wohnortnah beschult werden und würden überhaupt keine Schulbusse brauchen, wenn nicht so viele Schulen geschlossen worden wären!

  • 22
    2
    Jörg2
    07.11.2020

    Eine Kette ist so stark wie ihr schwächstes Glied.
    Was sollen bitte Hygienemaßnahmen in Schulen nützen wenn die Schüler eng gedrängt in den Bussen fahren?