Vesper zum "Fest der Engel"

Dresden.

Am Sonnabend, 17 Uhr, feiert die Kreuzkirche Dresden das Michaelisfest mit einer besonderen Vesper. Auf dem Programm steht das 1993 wiederentdeckte Michaelisoratorium von Adolph Carl Kuntzen. Das selten gespielte Werk erklingt erstmals in Dresden, teilt Steffen Wollmerstädt von der Kreuzkirchgemeinde mit. Der 1720 in Wittenberg geborene Kuntzen studierte in London bei Georg Friedrich Händel und komponierte das festliche Werk zum Michaelisfest 1752 für den Schweriner Hof. Das Oratorium erinnert laut Wollmerstädt in seiner barocken Klangpracht an die Werke Händels. Das Stück gehe aber stilistisch bereits darüber hinaus in die Zeit der Klassik. Seit einigen Jahren werde das Michaelisfest in der Kreuzkirche Dresden wieder gefeiert. Die Vesper zum sogenannten "Fest der Engel" erfreue sich seither zunehmender Beliebtheit. Eintrittsprogramme zu 3 Euro sind am Eingang erhältlich. (bk)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...