Via Tablet in die digitale Zeitungswelt

In Mittelsachsen wird im Unterricht wieder die "Freie Presse" gelesen. Für Schüler in Freiberg und Niederbobritzsch ist das Leseerlebnis auch digital möglich.

Niederbobritzsch/Freiberg.

Schulhefter und Bücher können derzeit im Deutschunterricht der Klasse 8b der Oberschule Niederbobritzsch im Schrank bleiben. Stattdessen liegen Tablets auf den Tischen. Die Schüler lesen damit die digitale Ausgabe der "Freien Presse".

Ermöglicht wird dies durch das Jugendprojekt "ZimU - Zeitung im Unterricht". Seit 2014 können sich Lehrer mit ihren Klassen nicht nur für ein einmonatiges kostenloses Abonnement der Printausgabe, sondern auch als Tablet-Klasse bewerben. "Jedem Schüler steht ein Tablet zur Verfügung. Mittels eines mitgelieferten Hotspots haben wir auch eine gute Internetverbindung und können mit der digitalen Ausgabe der Tagezeitung arbeiten", erklärt Klassenlehrerin Katrin Klein. Neu ist der Umgang mit den digitalen Medien für den Großteil der Schüler nicht. "Ich habe ein eigenes Tablet zu Hause und verwende es zur Recherche für Schulaufgaben, aber auch für Spiele", sagt Caroline Himmel. Auch ihre Klassenkameraden Jil Caroline Höhler und Domenic Stabnow haben ein eigenes Tablet, nutzen es jedoch meist für Spiele oder zum Schauen von Videos.

Die "Freie Presse" ist bei allen drei Schülern zu Hause in Printform oder digital verfügbar. "Ich schaue mir vor allem gern die Sportseiten an oder lese Texte zum Thema Technik", erklärt Domenic Stabnow. Jil Caroline Höhler lässt sich lieber alles Wichtige aus der Zeitung von ihren Eltern erzählen, während Caroline Himmel sich auch für die Sportseiten und die Titelgeschichten interessiert. "Alles Wissenswerte aus der näheren Umgebung wird einem ja sowieso erzählt", ist sich die 14-Jährige sicher. Einig sind sich die jungen Leute bei der Zukunft der Mediennutzung. So werden ihrer Meinung nach ältere Leute weiterhin ihre Informationen aus gedruckten Medien ziehen, während die jüngere Generation zunehmend auf digitale Medien setzt. Umso wichtiger sei es, dass die Schüler auch Wissen rund um Datenschutz, Sicherheit im Netz und Cyber-Mobbing erwerben.

Neben der Oberschule in Niederbobritzsch gibt es derzeit eine weitere Tablet-Klasse an der Förderschule "Albert Schweitzer" in Freiberg. "Das ist für uns das zweite Mal, sodass wir bereits Erfahrungen sammeln konnten und das Gerät vielseitig und in fast allen Unterrichtsfächern einsetzten", so Tanja Günther, Klassenleiterin der Werkstufe 2.

Hauptprojektpartner für ZimU ist Envia M. Die Komsa AG Hartmannsdorf stellt mehrere Tablet-Klassensätze zur Verfügung.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...