Vom kaiserlichen Wien bis in die weihnachtliche Ukraine

Kleine Weltreise gefällig? Mit ihren Adventsprogrammen schauen die Veranstalter weit über das Erzgebirge hinaus.

Die Adventskonzerte im Freiberger Dom erfreuen sich in diesem Jahr besonders großer Beliebtheit. Schon am Vorabend des Ersten Advents fand das Adventssingen der Euroregion Erzgebirge/Krušnohorí statt. Für die beiden Aufführungen von Bachs Weihnachtsoratorium und das Orgelkonzert im Kerzenschein mit Matthias Eisenberg hatte die Domgemeinde sogar zusätzliche Plätze geschaffen - so groß war die Nachfrage. Zur Domweihnacht am Samstagabend führten Mitglieder der Jungen Gemeinde unter der Leitung von Ortrun Peukert sowie Konfirmanden die Daniel-Legende auf. Manfred Lohmann spielte an der Orgel, Pfarrer Urs Ebenauer hatte die Gesamtleitung. Am kommenden Samstag steht ein weiterer Höhepunkt im Kalender des Freiberger Domes: Ab 17 Uhr erklingt das Weihnachtsliedersingen im Kerzenschein mit dem Freiberger Domchor, Semper Brass Dresden unter Leitung von Domkantor Albrecht Koch.

Ins kaiserliche Wien Ende des 18.Jahrhunderts führt dagegen Peter Shaffers Schauspiel "Amadeus". Dort treffen der junge Mozart und der etablierte Hofkomponist Salieri aufeinander: Mozart feiert die Musik wie sein Leben - maßlos, exzessiv, pur, leidenschaftlich. Er verstößt damit gegen alle Regeln, an welche Salieri glaubt - zugleich aber ist der Hofkomponist der einzige, der das musikalische Genie erkennt. Die Besucher zur Vorstellung am Samstagabend applaudierten lange. Am 22.Februar 2020 ist die nächste Aufführung.

Wilfried Kittler (Foto) hat am Wochenende seine Ausstellung "Poesie - Formen und Farben" in der Bibliothek im Kornhaus Freiberg eröffnet. Volker Träger vom Freiberger Kunstverein hielt vor mehr als 40 Gästen die Laudatio für den 1951 in Freiberg geborenen Künstler. Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von Carlos Margas, Regina Menz und ihren Kindern. Die Ausstellung wird voraussichtlich bis Mitte Januar zu den Öffnungszeiten der Bibliothek zu sehen sein. Temperamentvoll ging es beim Adventskonzert des Bergmusikkorps Saxonia Freiberg in der Nikolaikirche zu. Mehr als 600 Besucher verfolgten das Programm des Ensembles unter Leitung von Jens Göhler. Zu Beginn ertönte der Klassiker "Weihnachten im Erzgebirge", gefolgt von "Böhmische Weihnacht" und einer Lebkuchenpolka. Nach der Pause stellten die Musiker des Nachwuchsensembles unter Leitung von Jonas Ernecke ihr Können unter Beweis. Mit "African Bell Carol" bis zum "Schneeschuhfahrermarsch" von Anton Günther sorgten die jungen Musikerinnen und MusikerfürBegeisterung. Eine beeindruckende Stimmgewalt erlebten die etwa 160 Besucher des Adventskonzerts mit den Maxim Kowalew Don Kosaken (Foto) am Samstagnachmittag in der Kirche Brand-Erbisdorf. Russisch-orthodoxer Kirchengesang gehörte ebenso zum Programm wie ukrainische und deutsche Adventslieder sowie Volksweisen und Balladen. Titel wie "Ave Maria", "Katjuscha" und "Kalinka" sorgten für stimmungsvolle Momente.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...