Von einem Glücksbringer und dem Steigerlied, das swingt

Gleich zwei Neujahrsempfänge haben die Freiberger stilvoll ins Jahr 2020 geleitet. Auch kulinarisch wurden sie verwöhnt.

Was 2020 auf den Teller kommt? Wie wäre es mit Angus-Rindfleisch-Topf, Heldensteak oder Taco-Schnitzel? Diese schmackhaft klingenden Kreationen kredenzten die Herren Ralf und Alexander Kreller und Chefkoch Steffen Hanicka am Sonntag im Hotel Kreller an der Fischerstraße. Krellers hatten Freunde und Geschäftspartner zum alljährlichen Neujahrsempfang in ihr Hotel geladen. "Wir wollen fettarm kochen, frisches, regionales Gemüse auf den Teller bringen und damit unsere Verbundenheit zur Region zeigen", erklärte Ralf Kreller. Die drei oben genannten Gerichte sollen übrigens auf der Speisekarte des Hotels stehen. In den kommenden Wochen wird im Haus zudem eine "Silbermannetage" eingerichtet, verriet der Hotelchef noch. Neun Doppelzimmer mit Aufbettungsmöglichkeiten würden unter anderem mit historischen Bildern von Freiberg und Orgelpfeifen ausgestattet. Auch der Veranstaltungsraum soll modernisiert und mit neuester Technik ausgestattet werden, so Ralf Kreller.

Auch Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger (parteilos) und die Stadtverwaltung hatten zum Neujahrsempfang geladen - traditionell fand er am Freitagabend in der Nikolaikirche statt. Für besonderen Schwung sorgte die Big Band des Mittelsächsischen Theaters unter Leitung von José Luis Gutièrrez. Dieser ließ sein südamerikanisches Temperament sprühen und entfachte ein wahres musikalisches Feuerwerk mit seinen Improvisationen zu Guns n' Roses-Rocksongs. Seine ganz eigene Art, das Steigerlied zu swingen, animierte die Gäste zu Beifallsstürmen. "So grandios hat den Steiger noch niemand in Freiberg gespielt", lobte der OB. José Luis Gutièrrez wiederum dankt Krüger auf seiner Facebookseite "für die wunderbaren Worte zu unserer Performance und meinem Arrangement des Steigerliedes." Ein "Muchas gracias!" richtet der junge Mexikaner auch "an die tolle Bigband des Mittelsächsischen Theaters für das Vertrauen und Engagement." Am Ende des Textes leitet ein QR-Code zu einer Hörprobe.

Als Glücksbringer auf dem Neujahrsempfang unterwegs war Schornsteinfeger Erik Marx. Der Darmstädter verschenkte Glücks- Centmünzen (Foto Mitte rechts). Wer wollte, konnte an seinen Knöpfen drehen und sich etwas wünschen. "Ich mit der Bahn nach Freiberg gefahren, konnte mir die Stadt ein wenig anschauen und bin begeistert", schwärmte der schwarze Mann mit Zylinder. Er sei zum ersten Mal in Freiberg, der Stadt, die mit seiner Heimat Darmstadt seit Jahren partnerschaftlich verbunden ist. "Die historische Altstadt ist wunderschön. Ich komme bestimmt wieder", sagte er.

Herzklopfen gratis für die Mineralinos: Die Mädchen und Jungen vom Kinderclub der "Terra mineralia" waren die jüngsten Gäste beim Neujahrsempfang. Vor den vielen Erwachsenen erzählten sie mit ihren Betreuern von der Vitrinenausstellung, die seit Anfang Dezember im Krügerhaus am Schloßplatz zu sehen ist und die Fundstücke der kleinen Sammler zeigt. Dabei schilderte jeder Mineralino sein schönstes Erlebnis bei der Suche nach Gesteinen.

Das Freiberger Urgestein Heidi Hinkel (Foto) hat am Freitag seinen 75. Geburtstag gefeiert. Und sie freute sich sichtlich, als ihr OB Krüger während seiner Neujahrsansprache gratulierte und einen Blumenstrauß überreichte. "Das war schon eine tolle Überraschung", sagte Heidi Hinkel am Montag zu "Freie Presse". Und sie fügte hinzu: "Der Oberbürgermeister hat ja auch mein Alter verraten, aber das macht mir nichts." Erst im vergangenen Jahr hatte Heidi Hinkel als damals 74-jährige Aushilfslehrerin an der Grundschule Hilbersdorf für Schlagzeilen gesorgt. Nach dem Neujahrsempfang kamen noch viele Gratulanten zu der Freibergerin, die Bürgerpreisträgerin 2016 ist. Manche sagten augenzwinkernd zu Heidi Hinkel, die Stadträtin und Kreisrätin (Freie Wähler), Leiterin der Hinkelsingers und Mitglied im Freiberger Karnevalsklub ist: "Du hast aber eine schöne Fete organisiert." Mit Familie und Freunden feierte Heidi Hinkel übrigens am Samstag. (mit hh)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...