Vorjahresfinalist kriegt die Kurve

In der 1. Hauptrunde des Fußball-Kreispokals haben sich fast alle Favoriten durchgesetzt. Es gab aber auch Überraschungen.

Freiberg/Mittweida.

Für Kreis- ligist LSV Sachsenburg hat es nicht zum Einzug in die 2. Hauptrunde des Fußball-Kreispokals gereicht. Gegen Mittelsachsenklasse-Aufsteiger Postschänke Burkersdorf hieß es am Sonntag 1:3 (1:1). "Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht, um eine kleine Überraschung zu schaffen", sagte LSV-Trainer Jens Czichos. Besonders die Fehlpassquote sei zu hoch gewesen.

Der Vorjahresfinalist aus Burkersdorf war von Beginn an technisch überlegen, konnte aber noch keine seiner vielen Chancen nutzen. Die größte hatte Kevin Reschke, der nur den Pfosten traf. Stattdessen gingen die Gastgeber in Führung, als Andy Bischoff in der 31. Minute den Ball im dritten Versuch über die Linie stocherte. Die Gäste versuchten sofort zu antworten. Zunächst parierte Sachsenburgs Torwart Rocco Hiemer einen 30-m-Freistoß von Eric Krüger, doch kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Reschke zu viel Platz und nutzte den zum 1:1. In den zweiten 45 Minuten zogen die Burkersdorfer die Zügel an. Das hohe Tempo zahlte sich aus: Jeremy Myjacz traf zum 2:1 für Postschänke (63.), Danny Hähnel erhöhte zum Endstand (74.). Kurz zuvor hatte Bischoff die große Chance zum Ausgleich. "Wenn er dort den Ausgleich erzielt, dann sind wir zurück im Spiel. Doch es sollte nicht sein", so LSV-Trainer Czichos.

SV Lichtenberg - BSC Frei-berg II 0:3 (0:0): Im einzigen Duell zweier Mittelsachsenligisten versuchten die Gäste vor 100 Zuschauern das Spiel an sich zu reißen, die weitaus besseren Chancen hatten jedoch in der 1. Halbzeit die Gastgeber. Der SVL erspielte sich eine wahre Flut an Tormöglichkeiten, scheiterte aber ein ums andere Mal an Gästetorhüter Robin Fritzsche. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte brachte Kevin Zielke den BSC nach einem Standard überraschend in Führung. Der SVL rannte zwar weiter an, aber das nächste Tor fiel erneut auf der Gegenseite: Henry Zielke sorgte in der 70. Minute bereits für die Vorentscheidung. Den 3:0-Endstand besorgte dann Maik Erler in der Nachspielzeit mit einem millimetergenauen Freistoß von der Strafraumgrenze.

Siebenlehner SV - TSV Falkenau 2:4 (2:0): Die Hausherren sahen lange Zeit wie der Sieger aus. Messner (15.) und Möbius (41.) sorgten für eine 2:0-Pausenführung. Im zweiten Spielabschnitt läutete TSV-Spielertrainer Rico Thomas mit zwei Treffern (53., 79.) die Wende ein. Als sich beim Stand von 2:2 schon alle auf eine Verlängerung eingestellten, schlug Günther in der Nachspielzeit noch zweimal zu.

Hetzdorfer SV - Eintracht Erdmannsdorf/A. 6:4 (2:2, 3:3) n. V.: Eine turbulente Partie über 120 Minuten bekamen die Zuschauer in Hetzdorf zu sehen. Dabei zerlegte Julius Kablitz den höherklassigen Gast fast im Alleingang. Fünf der sechs Treffer gingen auf sein Konto. Der lupenreine Hattrick in der Verlängerung (96., 108., 111.) brachte die Entscheidung für den Kreisligisten. Die Eintracht aus Erdmannsdorf und Augustusburg gab eine zweimalige Führung aus der Hand.

Wacker Auerswalde - TSV Großwaltersdorf 4:11 (1:7): Die Frage, ob der unterklassige Gastgeber dem Titelverteidiger ein Bein stellen kann, war nach 23 Minuten geklärt. Zu diesem Zeitpunkt führte der Favorit aus Großwaltersdorf bereits 5:0. Auerswalde steckte aber nicht auf und erzielte immerhin vier Tore. Doch ernsthaft in Gefahr kam der TSV, der zwischenzeitlich 8:1 führte, nie.

SV Marbach - TSV Flöha 2:4 (1:3): Eine reichliche Viertelstunde war gespielt, da führte der höherklassige Gast aus Flöha mit 3:0. Nach dem Blitzstart von Göckeritz (1.) und Giesecke (3.) legte Zamzelli (17.) nach. Auch wenn Marbachs Torjäger Wiesner (22.) schnell das 1:3 erzielte, in Gefahr kam der TSV nicht. Göckeritz (83.) und Wiesner (88.) sorgten jeweils mit ihrem zweiten Tor für den Endstand.

Mühlauer FV - FSV Motor Brand-Erbisdorf 2:1 (0:1, 1:1) n. V.: Mit späten Toren sicherte sich Mühlau den Einzug in die nächste Runde. In einer gutklassigen Begegnung erspielten sich die Gäste viele gute Torchancen, konnten aber nur eine durch Linthe (27.) nutzen. Die Quittung folgte auf dem Fuß: Nach einem Handspiel im Brander Strafraum zeigte der Peniger Schiedsrichter in der 87. Minute auf den Punkt. Zahm verwandelte zum 1:1-Ausgleich. Zwei Minuten vor Ende der Verlängerung schloss der eingewechselte Wirth einen Konter zum 2:1 für die Hausherren ab.

SV Rotation Göritzhain - SV Union Milkau 2:3 (2:1, 2:2) n. V.: Die drei Klassen tiefer spielenden Göritzhainer gaben sich erst in der Verlängerung knapp geschlagen. Nach der Gästeführung durch Uhlig (23.) drehten Zschage (40.) und Wauski (44.) die Partie. Milkau kam erst durch Grube (74.) zurück ins Spiel. In der Verlängerung konnte sich Union auf Torjäger Uhlig verlassen, der in der 92. Minute per Elfmeter das Weiterkommen sicherte.

TSV Dittersbach - SV Barkas Frankenberg 0:6 (0:2): Über eine halbe Stunde hielten die Hausherren ihren Kasten sauber, ehe die Tormaschine des Spitzenreiters der Mittelsachsenliga in Gang kam. Dreimal Frank (38., 56., 65.), zweimal Ebert (35., 58.) und Baumgart (55.) machten das halbe Dutzend voll.

TuS Großschirma - Oederaner SC 0:2 (0:1): Der Oederaner SC hat seine Hausaufgaben gemacht. Nach der Führung durch Findeisen (28.) machte Böttcher spät alles klar. Auch Motor Rochlitz, der TSV Langhennersdorf und Einheit Bräunsdorf übersprangen ihre Auswärtshürden sicher. (mit beny)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...