Weihnachtspostamt zählt 500 Briefe

Aktion im Hainichener Rathaus erfährt enormen Zuspruch

Hainichen.

Gleich im ersten Jahr hat das neue Weihnachtspostamt im Rathaus Hainichen enormen Zuspruch erfahren. Als Ersatz für den abgesagten Weihnachtsmarkt gedacht, waren alle Kinder, Schulen und Kindertagesstätten aufgerufen, an den Weihnachtsmann zu schreiben, zu malen und zu basteln. Nach Angaben der Verwaltung gingen mehr als 500 Briefe ein, die alle persönlich beantwortet wurden.

Ideengeberin war Jennifer Martens vom Ordnungsamt der Stadt, die als Engel Jenny den Großteil der Post bewältigte. Einsendungen kamen nicht nur aus Hainichen, sondern auch aus anderen Orten. Neben einem Foto von Engel Jenny und Weihnachtsmann Lars Hermann erhielten die Kinder noch andere Geschenke wie Süßigkeiten, Lesezeichen, Fensterbilder und sogar Mund-Nase-Bedeckungen.

Die Antwortbriefe wurden größtenteils persönlich vom Weihnachtsmann mit seinem Engel verteilt oder mit Boten und der Post verschickt. Neben materiellen Wünschen ging es den Mädchen und Jungen aber auch um die Gesundheit der Großeltern und Möglichkeiten, Oma und Opa zu besuchen. Die Einsendungen wurden fotografiert sind bereits auf der Internetseite der Stadt zu sehen. (fa)www.hainichen.de

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.