Wenn die Straße zu eng ist: Hinter dem Fahrrad bleiben

Autofahrer sollen zu Radfahrern einen größeren Abstand halten. Doch viele verschätzen sich. Enge Straßen erschweren die Sache zusätzlich. Eine Lösung wären mehr Radwege.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    RingsOfSaturn
    08.09.2020

    @Deluxe: Meine Frage war eigentlich, wie sie die Situation für Radfahrer verbessern hätten wollen: z.B. dass mich innerorts ständig Autos mit unter 50cm Abstand mit Karacho überholen (und ich sie an der nächsten Ampel wieder einhole)?

    Nur fürs Protokoll: ich fahre auch Rad und Auto.

  • 3
    1
    Deluxe
    08.09.2020

    Die alte Regelung beibehalten.

    Radfahrer und Autofahrer endlich dem Gleichbehandlungsgrundsatz unterstellen, also Kennzeichenpflicht für Fahrräder, Kontrollen der Einhaltung von Verkehrsregeln auch bei Radfahrern.

    Das wäre schonmal ein Anfang.

    Statt dessen geht diese Neuregelung wieder nur zu Lasten der Autofahrer, denen als stärkere Verkehrsteilnehmer auch in der bisherigen Rechtsprechung immer Mitschuld unterstellt wurde, egal wie der Radfahrer sich benommen hat.

    Ich fahre Auto und Fahrrad. Da sieht man so allerhand.

  • 7
    3
    RingsOfSaturn
    07.09.2020

    @Deluxe: was wäre denn ihr Vorschlag, um das knappe und schnelle Überholen von Radfahrern zu verhindern?

  • 24
    20
    Deluxe
    07.09.2020

    "Sofern die Fahrbahnbreite das Überholen nicht zulässt, muss hinter dem Radfahrer beziehungsweise Fußgänger hergefahren werden"

    "Radfahrer müssen daher an geeigneter Stelle anhalten, wenn das Überholen nicht möglich ist"

    Das erste wird man mehr oder weniger kontrollieren.
    Das zweite nicht.

    Radfahrer, die sich aufgrund ihrer besseren Ökobilanz teilweise als moralisch überlegene Verkehrsteilnehmer fühlen, halten erfahrungsgemäß nicht an (seit Inkrafttreten der neuen Regelung ist das auf den schmalen Straßen des ländlichen Raums sehr schön zu beobachten) - und sie haben die Nerven es auszuhalten, dass kilometerweit eine motorisierte Kolonne hinter ihnen herzockelt.

    Die neue Abstandsregelung ist eine Regelung, die fernab jeder Realität auf den Straßen ist. Sie sorgt für noch mehr Frust und eine weitere Möglichkeit, Gelder bei den Autofahrern zu kassieren. Die Radfahrer hingegen erhalten noch mehr Narrenfreiheit als sie bisher schon hatten.