Wenn Ferien in verborgene Ecken führen

Viele Ferienprogramme der Region laden die Schüler ein, die Heimat aus unterschiedlichen Blickwinkeln kennen zu lernen und verborgene Winkel zu erkunden. Das Interesse ist groß, wie sich gestern zur Führung zum Glockenturm im Dom St. Marien zu Freiberg zeigte. Rainer Bruha, ehemaliger Baudezernent im Freiberger Rathaus, übernahm vertretungsweise die Führung zum Glockenturm. Rund 30 Freienkinder, deren Eltern und Großeltern aus Freiberg und Umgebung - die am weitesten gereiste Familie kam aus der Schweiz - stiegen über 96Steintreppen und 83 Holztreppen hinauf zum Turm und weiter zu den insgesamt sechs Glocken. Die "Große Susanne", aus Glockenbronze gegossen, wiegt 4,5 Tonnen, der Klöppel 300 Kilogramm. Mit viel Schwung und Ausdauer schafften es vier Kinder, gemeinsam die Glocke mit einem Glockenschlag zu läuten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...