Wie gelingt eine gute Büttenrede?

Heidi Hinkel vom FKK hält zweiten Workshop

Freiberg.

Zu einem zweiten Workshop "Büttenreden" hatte Heidi Hinkel, Urgestein des Freiberger Karneval Klubs (FKK), in die Gaststätte des Tivoli eingeladen. Auf die passionierte Büttenrednerin war der Verband Sächsischer Carneval zum 4. Präsidententreffen aufmerksam geworden. Im Anschluss waren einige Klubs an Heidi Hinkel herangetreten, um sich in Sachen Büttenreden Hilfe zu holen. Bei einem ersten Treffen im Tivoli stand vor allem die Atem-Sprechtechnik im Vordergrund - um eine Bütt nicht zu "zeratmen", wie Heidi Hinkel erläuterte. So könne man bei richtiger Betonung Sätze in die Länge ziehen.

In Vorbereitung des zweiten Treffens in Freiberg bekamen die 23 angemeldeten Teilnehmer, die unter anderem aus Großhartmannsdorf, Dürrweitzschen, Dahlen, Stollberg, Bannewitz und Freiberg kamen, vorab Büttenreden von Heidi Hinkel und Konrad Reichelt, ebenfalls Mitglied des FKK, zugesandt. Zum Workshop trug jeder Auszüge daraus vor. "Ich freue mich, wenn junge Leute auf den Spuren der Alten weiter gehen und sage immer: traut euch, auch wenn es mal schief geht und ruhig auch auf sächsisch", sagte die Workshop-Leiterin. Wenn eine weitere Fortsetzung gewünscht wird, sei sie gern bereit dazu, so Heidi Hinkel. (mer)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.