Wieder schwere Unfälle auf der A4

Kilometerlange Staus haben Autofahrer gestern erneut auf eine Geduldsprobe gestellt. Bei einem Unfall nahe Siebenlehn gab es vier Verletzte.

Siebenlehn.

Zwei Unfälle haben gestern erneut für starke Behinderungen auf der Autobahn 4 gesorgt. So gab es am Vormittag nahe der Auffahrt Siebenlehn in Fahrtrichtung Dresden eine Karambolage, in die zwei Laster und zwei Pkw verwickelt waren. Es bildete sich ein 20 Kilometer langer Stau bis zurück nach Frankenberg. Wie die Polizeidirektion Dresden informierte, hatte eine Mercedesfahrerin (62) auf der mittleren Fahrspur aus unbekannten Gründen ihr Fahrzeug plötzlich stark abgebremst. Der polnische Fahrer (28) eines Sattelschleppers konnte demnach nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß bei dem Ausweichversuch gegen den Mercedes und die Mittelleitplanke. Der Mercedes wurde dadurch gegen einen Lkw Mercedes Actros (Fahrer: 35) in der rechten Fahrspur gestoßen. Ein BMW (Fahrer: 52) konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig anhalten und kollidierte mit dem Sattelschlepper. Die 62-jährige Mercedesfahrerin wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der Fahrer des BMW und seine Beifahrerin (43) wurden ebenfalls verletzt und kamen in eine Klinik. Der 35-jährige Lkw-Fahrer wurde mit leichten Verletzungen vor Ort behandelt. Insgesamt entstand ein Schaden von rund 75.000 Euro. Die A 4 war während der Unfallaufnahme in Richtung Dresden voll gesperrt. Die Bergungsarbeiten dauerten bis in den Nachmittag an. Ein weiterer Unfall ereignete sich vor der Raststätte Altenburger Land in Richtung Dresden. Dort brannte ein mit Sauerstoff- und Gasflaschen beladener Lkw. Die A4 musste in beiden Richtungen voll gesperrt werden. (bk)

Bewertung des Artikels: Ø 1 Sterne bei 1 Bewertung
2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    Zeitungss
    12.08.2018

    Gab es, den Inhalt will man nur nicht hören.

  • 3
    0
    Steuerzahler
    12.08.2018

    Gab es da nicht Kommentare zu dem Artikel?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...