Wildpflanzenpark ist im Gespräch

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Oederan.

Gut geklickt war am Samstag das Online-Forum zu essbaren Wildpflanzen als Alternative zum diesjährigen Oederaner Naturmarkt, der der Pandemie zum Opfer fiel. Stadt und Landschaftspflegeverband hatten dazu eingeladen. Zunächst erklärte Markus Strauß, der Gründer des ersten Ewilpa (essbarer Wildpflanzen-Park) in Kemnath-Waldeck in Bayern die Vorzüge essbarer Wildpflanzen. Mit ihrem hohen Nährstoffgehalt helfen Kräuter, Sträucher, Stauden und Bäume Menschen bei einer artgerechten Ernährung. Nach seinen Tipps für das Anlegen eines solchen Parks sprach sich Kräuterfrau Katrin Dechant erneut für eine solche Einrichtung in Oederan aus. Landschaftsgestalter Thomas Schädlich stellte mögliche Standorte im Stadtgebiet und in den Ortsteilen vor. Bürgermeister Steffen Schneider (Freie Wähler) sieht Potenzial in dieser Sache und bot ein Rundtischgespräch dazu an. (dahl)

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €