Wo es am häufigsten kracht

8122 Verkehrsunfälle sind im Vorjahr im Landkreis registriert worden. Besonders gefährlich war es auf den Autobahnzubringern.

Freiberg.

Hinter den nüchternen Zahlen des Statistischen Landesamtes steht großes Leid: In den ersten acht Monaten dieses Jahres sind auf den Straßen in Mittelsachsen bei Verkehrsunfällen elf Menschen getötet, 244 schwer verletzt und 563 leicht verletzt worden. Mit insgesamt 5301 Unfällen setzte sich damit die unheilvolle Bilanz aus dem Vorjahr fort. 2017 hatte die Polizei im Landkreis 8122 Unfälle aufgenommen; 17 Tote und 326 Schwerverletzte waren dabei zu beklagen. Am häufigsten kracht es bei den Zufahrten zur Autobahn (siehe Grafik).

Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, arbeiten Polizei und Landratsamt in einer Unfallkommission zusammen. Die Experten haben voriges Jahr im Landkreis sogenannte 21 Unfallhäufungsstellen ausgewiesen, sagt André Kaiser von der Kreisbehörde. Bis ein Knotenpunkt oder ein Streckenabschnitt derart eingeordnet wird, vergehen jedoch laut dem Pressesprecher Jahre.

"Bei der Analyse unterscheidet man zum Beispiel in Unfall-Typ, -Art, -Ursache und -Kategorie." Weitere Auswertungsmerkmale seien Lichtverhältnisse, Straßenzustand, Jahreszeit, Uhrzeit und Wochentag, fährt Kaiser fort. Zudem werde unterschieden in Leicht- und Schwerverletzte sowie getötete Personen. "Wird eine Unfallhäufungsstelle bekannt beziehungsweise als solche durch die Polizei analysiert, wird die Unfallkommission informiert." Diese mache sich als erstes ein Bild von den örtlichen Gegebenheiten und könne hier schon einschätzen, welche Maßnahmen eingeleitet werden sollten. Das reiche von kurzfristigen verkehrsrechtlichen Anordnungen wie etwa der Ausschilderung von Überholverboten und Tempolimits bis hin zu langfristigen baulichen Veränderungen an Straßen und Kreuzungen.


Was bei den 21 Unfallhäufungsstellen in Mittelsachsen aus dem vergangenen Jahr inzwischen angeordnet und getan wurde

1 Oberschöna B 173/Dorfstraße: Hier sind alle verkehrsrechtlichen Mittel ausgereizt. Die Kreuzung soll zum Kreisverkehr umgebaut werden.

2 Großschirma B 101/Hauptstraße: Die Kreuzung soll umgebaut und mit einer Abbiegespur erweitert werden.

3 Oederan B 173/Gerichtsstraße: Ausschilderung als Unfallhäufungsstelle und Tempo 30. Zudem wurden ein Spiegel montiert und die Griffigkeit des Straßenbelages durch das Aufrauen der Fahrbahn verbessert.

4 Brand-Erbisdorf B 101/Langenauer Straße: Die Kreuzung erhält eine Ampel und eine Linksabbiegerspur.

5 Niederwiesa B 173: Die Unfälle standen im Zusammenhang mit der Brückenbaumaßnahme auf der Ortsumgehung im Jahr 2017. Seit Bauende keine Unfälle mehr.

6 Oberlichtenau S 200/A 4: Größere Ampel. Zudem wurde aus Einmündung zum Oli-Park ein Vorwegweiser gesetzt, also ein gelbes Schild mit schwarzen Richtungspfeilen samt Ortsnamen. Der Knoten soll umgebaut werden.

7 Großvoigtsberg B 101: Tempo 70 und Schild Unfallhäufungsstelle.

8 Lichtenwalde August-Bebel-/Niederwiesaer Straße: Ortstafel und Stoppschild versetzt, zudem Stopp-Markierung auf der Straße. Aus Richtung Chemnitz Tempo 50, von B 169 her Schild Unfallhäufungsstelle.

9 Hartmannsdorf S 242/A 72: Tempo70, Schilder Unfallhäufungsstelle und andere Markierung.

10 Großschirma B 101 (Fischbachtalbrücke): Aufrauen der Fahrbahn angeordnet und Tempolimit.

11 B 169/Clantzschwitz - Hohenwussen: zusätzliche Verkehrszeichen und große Trägertafeln; hier muss eine Linksabbiegespur gebaut werden.

12 Frankenberg August-Bebel-Straße/Winklerstraße: Stoppschild zur besseren Wahrnehmbarkeit versetzt. Seither keine Unfälle mehr.

13 Siebenlehn B 101/A4: Haltelinie an der Abfahrt aus Richtung Chemnitz; zudem wurde ein Spiegel montiert.

14 Lüttewitz B 169/K 7515: Als Unfallhäufungsstelle ausgeschildert.

15 Ehrenberg S 32/Hauptstraße: Markierung und Zusatzzeichen.

16 Lichtenberg S 184: Das Lichtenberger Kreuz soll zum Kreisverkehr umgebaut werden.

17 Hartmannsdorf Burgstädter Straße/S 242: Ampel mit Linkssignal ausgestattet und neue Markierung.

18 Burgstädt Schweizerthal S 240: zusätzliche Verkehrszeichen.

19 Oederan/OT Hartha S 201/S 203: Markierung erneuert und zusätzliche Verkehrszeichen wie zum Beispiel ein Stoppschild aufgestellt.

20 Roßwein/OT Littdorf B 169/ K 7230: Stoppschild und Markierung angeordnet sowie Schilder Unfallhäufungsstelle. Seither keine Unfälle.

21 Langhennersdorf S 205/K 7771: Die Kreuzung muss umgebaut werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...