Behörde wartet Ermittlungen ab

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Erzgebirge.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zur vorzeitigen Corona-Impfung von Landrat Frank Vogel haben aktuell keine dienstrechtlichen Konsequenzen. Wie ein Sprecher der zuständigen Landes- direktion Sachsen auf Anfrage erklärt, will die Behörde zunächst das Ergebnis der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen abwarten. Mitte März war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft Chemnitz wegen des Verdachts der Vorteilsannahme ermittelt. "Freie Presse" hatte im Februar berichtet, dass Vogel eine Impfung erhalten hat, obwohl er nicht zur Bevölkerungsgruppe mit der höchsten Priorität gehört. Der CDU-Politiker erklärte damals: "Ich habe nicht proaktiv agiert und eine Impfung gefordert." Unklar ist, wie lange die Ermittlungen dauern werden. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagt dazu nur: "Das Verfahren ist noch anhängig." (juef)

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
Neu auf freiepresse.de
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.