Zeitreise zwischen Heißdampf-Lokomobile, Flachsmuseum und Pressehaus

Zeitreise zwischen Heißdampf-Lokomobile, Flachsmuseum und Pressehaus
Zeitreise zwischen Heißdampf-Lokomobile, Flachsmuseum und Pressehaus
Zeitreise zwischen Heißdampf-Lokomobile, Flachsmuseum und Pressehaus

Das Interesse an Geschichte ist ungebrochen. In Scharen sind zum Tag des offenen Denkmals Neugierige losgezogen, um in alten Gebäuden hinter die Kulissen zu schauen. Etwa 120 Besucher begrüßte Rolf Tzscharschuch (im linken Foto rechts), Eigentümer der ehemaligen Holzwarenfabrik, in Oberschöna. Auch aus Dresden, Dippoldiswalde und Chemnitz waren sie angereist. Christian Gericke (l.) erläuterte ihnen die Funktionsweise einer Lanz-Lokomobile, Baujahr 1910. Dabei handelt es sich um eine Einzylinder-Heißdampf-Lokomobile, die einst zur Stromerzeugung und als Abdampf zum Furnierschälen und Holzbiegen verwendet wurde. Im Flachsmuseum in Zethau schilderte Birgit Ortmann (oberes Foto r.) Besucherin Helga Klose aus Freiberg den Werdegang des Flachses von der Ernte bis zum Weben am hauseigenen Webstuhl. Etwa 400 Interessierte schauten sich in den ehemaligen Bürgerhäusern, dem heutigen Pressehaus am Freiberger Obermarkt, um. Geschäftsstellenleiter Norbert Schumann (Foto unten l.) zeigte Tomas Gärtner und Katja Latzke aus Dresden ein Stück der ersten Fassung einer Holzdecke von 1530 und deren Nachfertigung, wie sie heute die Zimmerdecke ziert.

0Kommentare Kommentar schreiben