Amt meldet: Wasser in Freibädern ist in Ordnung

Landkreisverwaltung rät zur Vorsicht bei wilden Badestellen

Hainichen.

Die Freibäder in Mittelsachsen können nach Einschätzung des Gesundheitsamtes Mittelsachsen bedenkenlos genutzt werden. Über dieses Ergebnis der Wasseruntersuchungen hat André Kaiser vom Landratsamt auf Nachfrage informiert. Wie der Pressesprecher dazu erläutert, würden die Freibäder in der Badesaison durch das Gesundheitsamt einmal im Monat geprüft. Darüber hinaus führten die Betreiber zwei- bis dreimal pro Tag selbst Kontrollen zum Chlorgehalt und zum pH-Wert durch.

Im Landkreis Mittelsachsen gibt es laut Kaiser derzeit nur wenige Naturgewässer, welche die Kriterien der Sächsischen Badegewässer-Verordnung erfüllen. Dennoch nutzten viele Menschen im Sommer einheimische Seen, Natur- und Fließgewässer zur Abkühlung. Im Naturbad Erzengler-Teich in Brand-Erbisdorf sei das Baden ohne Bedenken erlaubt. Darüber hinaus gebe es im Landkreis zahlreiche wilde Badestellen: "Rechtlich gesehen besteht derzeit für das Gesundheitsamt keine Überwachungspflicht."

Da diese Gewässer dennoch zur Gefahr für Badegäste werden könnten, würden einige davon mindestens jährlich durch das Gesundheitsamt beprobt. In dieser Saison sei dabei bislang keine Massenentwicklung von Blaualgen (Cyanobakterien) beobachtet worden, so der Pressesprecher. Kaiser warnt zugleich vor der Nutzung solcher Badestellen. Werde zum Beispiel die Sichttiefe von mindestens einem Meter nicht eingehalten, so könnte das am zu hohen Algenwachstum liegen. Dies wiederum könnte die Folge von zu hohen Nährstoffeinträgen durch Niederschläge oder auch aus Kläranlagen sein: "Hohe Nährstoffanteile können natürlich Massenentwicklungen von Algen begünstigen." Sollte dabei die Blaualge eine Rolle spielen, so könnte das für den Badegast gesundheitliche Folgen haben, denn sie setze Giftstoffe frei, die Haut- und Schleimhautreizungen hervorrufen könnten.

Die gesundheitserhaltende und -fördernde Funktion des Badens und Schwimmens und ein ungetrübtes Badevergnügen setzen ein sauberes und einwandfreies Wasser voraus, so Kaiser: "Daher empfehlen wir, dass Badewillige auf unsere Freibäder ausweichen sollten." Wer es dennoch nicht lassen könne, sich in einem "wilden Badegewässer" abzukühlen, sollte sich nach dem Baden gründlich abduschen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...