Aus Kita-Kindern werden Sprachfüchse

Im Frankenberger "Little Foxes" erlernen die Mädchen und Jungen spielerisch die englische Sprache. Und das nicht nur mit ganzem Körpereinsatz.

Frankenberg.

Anna, Joline und Max hält es nicht mehr auf dem Boden. "Hello, good morning" singen die kleinen Raccoons, Bumblebees und Lumberjacks aus der Fremdsprachenkita "Little Foxes". Beim Händeschütteln, Füßestampfen, Hüpfen und Klatschen ist ganzer Körpereinsatz gefragt. Es ist "Morning Circle" (Morgenzirkel) in der Einrichtung des Trägers GGB Gesellschaft zur ganzheitlichen Bildung gGmbH Sachsen. Und My Hanh Scher aus Vietnam bringt den Kindern spielerisch die englische Sprache bei. "Ich studiere in Chemnitz Anglistik und Amerikanistik", erzählt die 32-Jährige. Schon in ihrer vietnamesischen Heimat war sie als Lehrerin tätig. Nun hofft sie, auch in Deutschland eine Position als Pädagogin zu bekommen. Die Voraussetzungen für die junge Frau aus Ho-Chi-Minh-Stadt im Süden des asiatischen Landes sind gut: "Im September bekomme ich meinen Mastertitel", sagt sie.

Seit Oktober ist sie als Praktikantin zweimal pro Woche und stundenweise bei den "Little Foxes" in Frankenberg tätig. "Wir sind sehr froh. Es klappt prima", sagt die Hausherrin, Kita-Leiterin Susann Hochmuth. Das Praktikum sei ein Pilotprojekt. Nach dem erfolgreichen Testlauf will die GGB einen Muttersprachler fest anstellen. Die Fachkraft wird dann als Erzieher gemeinsam mit den Kindern in Englisch singen und sprechen. So wie My Hanh Scher. Sie bringt den Kindern den richtigen Wochentag, das Datum und die Jahreszeit bei. "Wo geht ihr baden?", möchte sie wissen? "Richtig, im Swimmingpool." Beim Blick aus dem Fenster ist allen schnell klar, dass es sonnig und Sommer ist. Den Fisch auf der hochgehaltenen Karte erkennt jeder. Und alle freuen sich schon auf jede Menge Cookies und Ice Cream.

"Es macht großen Spaß mit den Kindern", sagt die Studentin, deren Mann in Mittweida studiert hat. "Ich möchte gern in der hiesigen Region bleiben." Schnell und spielerisch wächst der Wortschatz der Kleinen. Die korrekte Aussprache wird nebenbei auch gleich gelernt. Eltern stellen daheim fest: Ihre Kinder wechseln einfach zwischen Deutsch und Englisch, ganz so, als gehörten beide Sprachen zusammen. Das Kleinkindalter eignet sich perfekt für das Erleben fremder Sprachen.

Die "Little Foxes" sind auf Wachstum eingestellt. "Im Moment haben wir hier 56 Kinder im Alter von einem bis zu sechs Jahren", erklärt Susann Hochmuth. Für 2021 rechnet die Kita-Chefin mit einer Belegung von über 60 Kindern.

Machen sie mit!Sachsens große Tageszeitungen und die Evangelische Hochschule Dresden möchten trotz oder auch gerade in Coronakrisen-Zeiten dem Lebensgefühl von Familien in Sachsen auf den Grund gehen. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit, den Fragebogen zu beantworten. Zum Fragebogen gelangen Sie über diesen Link. www.freiepresse.de/

familienkompass

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.